Hier sind die Ergebnisse des eLearning Projektes zum Thema "100 Jahre Republik" zu sehen.

Weitere Information zu diesem Projekt finden Sie hier.

 

Inhalte:

Landwirtschaft gestern - heute - morgen

Was wir von Oma und Opa lernten

Einkauf früher - Shopping heute

Bevölkerungsentwicklung in den letzten 100 Jahren

 

 

 

Landwirtschaft gestern - heute - morgen

Wie und was bewirtschafteten Herr und Frau Zurndorfer ihr Land gestern, wie wird heute gewirtschaftet und wer oder was bearbeitet morgen das Land?


Der Bogen spannt sich von der Aussaat über die Pflege und Bearbeitung während des Wachstums bis hin zur Ernte und Verarbeitung zur gesunden Ernährung. Zurndorfer Landwirte Szigeti Erich, Neumann Albert, Meixner Hannes, Frank Franz und Dürr Thomas bringen einige ihrer modernen, teils selbst fahrenden, computergesteuerten Maschinen wie Traktoren, Mähdrescher und auch nostalgische Geräte auf die abgesperrten Parkplätze der Schule zur Schau. Das spektakuläre Ausmaß, die moderne Technik und Einsatzweise der heutigen Geräte werden den alten mechanischen Arbeitsbehelfen der Nachkriegsjahre gegenübergestellt.
Die SchülerInnen dürfen sowohl im „Cockpit“ der Zukunftsmaschinen als Programmierer und Beobachter tätig sein als auch die alten Geräte mit eigener Körperkraft betreiben. Sowohl die Erklärungen der Landwirte als auch diverse Tätigkeiten werden in Form von Videos, Bildern und digitalen Tagebüchern protokolliert und sollen bei Jung und Alt bleibende Eindrücke hinterlassen.

Projektleitung: Simon Wagner mit weiteren NATE-/BU-Lehrerinnen
Beteiligte Klassen3., 4. Klassen

 

Was wir von Oma und Opa lernten

Das Leben unserer Vorfahren/früherer Generationen kennenlernen, Entwicklungen und Unterschiede herausfinden
Im Sinne von alt aber gut soll zu verschiedenen Themen Altes kennengelernt werden, Möglichkeiten von Ressourcen früher und heute und regionale und saisonale Nutzen erkannt werden.
Durch die generationsübergreifenden Erfahrungen wird der Zeitraum auch historisch beleuchtet, die Entwicklung von früher zu heute in den Bereichen Haushalt, Gartenarbeit, Familie, Spiele, Ernährung, Gesundheit und Sonstiges erfahren und auf einen Vergleich bezüglich Einsparungen, Auswirkungen und Belastung auf die Umwelt eingegangen.
Schülerinnen und Schüler befragen Bekannte und Verwandte, lauschen Erzählungen älterer Personen, alte Fotos werden gesammelt, Szenen davon werden gefilmt. Über die durchgeführten Interviews mit Großeltern und Bekannten wird in der Schule berichtet, Meinungen dazu ausgetauscht, eine Zusammenfassung des Projektes via Plakate und Power Point den anderen Klassen präsentiert.

Zu diesem Projekt ist auch eine PowerPoint Präsentation vorhanden.

Projektleitung: Irene Brandstetter, Hermi Meiringer mit weiteren NATE-/BU-LehrerInnen
Beteiligte Klassen: 3., 4. Klassen

 

Einkauf früher - Shopping heute

Einkauf früher – Shopping heute – näher beleuchtet von den 2. Klassen

Im Zuge des Projektes wird beleuchtet, wie das Einkaufen früher vor sich ging und heute abläuft. Gab es vor wenigen Jahren noch weniger Auswahl und Werbung zu den einzelnen Produkten, so werden wir heute mit zahlreichen Angeboten und Informationen zu diversen Produkten überhäuft.


„-10 % auf alles“ oder „Nimm 3, zahl 2“ sind nur ein paar Werbemitteilungen, die uns täglich begegnen. Was hat sich im Laufe der Zeit beim Shoppen verändert? Worin liegen die Vorteile, worin die Nachteile im heutigen Einkaufsverhalten gegenüber dem der vergangenen Jahre?

Zu diesem Projekt ist auch eine PowerPoint Präsentation vorhanden.


Quelle Bild links: https://www.volksstimme.de/lokal/havelberg/20160110/baeckereien-ein-handwerk-das-langsam-ausstirbt, 20.04.2018
Projektteam: Markus Halper, Anita Summer, Clemens Mahr

Beteiligte Klassen: 2AB

 

 

Bevölkerungsentwicklung in den letzten 100 Jahren

Die dritten Klassen stellen die Bevölkerungsentwicklung in den Sprengelgemeinden der NMS Zurndorf seit 1910 dar.
Die Darstellung erfolgt mittels einer Tabellenkalkulation in Form eines zusammenhängenden Säulendiagramms, aus dem die Einwohnerzahlen in den jeweiligen Jahren aufgezeigt werden und ein Vergleich der Entwicklung in den Ortschaften, im Land Burgenland und in Österreich ersichtlich wird.

Anschließend erfolgt eine Auswertung und Interpretation der Daten. Was kann man erkennen? Wann stieg, wann fiel die Bevölkerungszahl? Was sind die Gründe für das Steigen bzw. Fallen? usw.
Die ausgedruckten Diagramme werden auf Plakate geklebt, digital verarbeitet und in der Aula präsentiert. Damit haben auch die SchülerInnen der anderen Klassen die Möglichkeit, die Diagramme zu lesen. Diese werden auch der Gemeinde und den Eltern zugänglich gemacht.


Durchgeführt wird dieses Projekt im Rahmen des Geografie-, Mathematik- und Informatikunterrichts.


Projektteam: Karin Stuppnig, Christian Haider, Rainhard Ganster
Beteiligte Klassen: 3AB