Anschauliche Physik

Donner Jumper

Auch bekannt als Sky -Jumper. So nannten wir unser Auto. Am 28.6.2011 war unsere Aufgabe in Physik ein Auto zu basteln, das weiter fahren sollte als die von den anderen Kindern. Von Frau Fachlehrerin Filipp wurde das Material zur Verfügung gestellt: Pappkarton, Holzstäbchen, Strohhalme, Räder und Klebstoff. Wir hatten zwei Stunden Zeit unseren kleinen „Flitzer“ zu bauen. Dann fand das Rennen statt. Von einer Rampe wurde gestartet, die zurückgelegte Strecke wurde genau mit einem Maßband abgemessen.

Leider wurden wir Erster von hinten. Michael, Tom, Mathias und Simon wurden Erste. Das Team GAV 47, das Auto von Gloria, Victoria und Anna wurde Zweiter. Der dritte Platz ging an die Power Rangers Isabell, Laura, Melinda und Vanessa. Die Ersten bekamen einen Hausübungsgutschein und die Zweiten einen Getränkegutschein. Aber trotzdem war es auch für uns lustig die Autos zu bauen. Das waren zwei tolle Stunden.

 

 

Spaß und Spannung

Krimitime in Bruck / Leitha

Am Dienstag, den 21. Juni, nutzten die 3. Klassen ein Angebot der Stadtbücherei Bruck/Leitha. Um 8:30 Uhr trafen die Schülerinnen und Schüler mit Herrn Fl. Kolby und Frau Fl. Lengyel in der Bücherei ein, wo sie von der Leiterin, Ilse Hübner, begrüßt wurden.

Nach einer kurzen Kennenlernrunde teilten sich die Kinder in Gruppen und schrieben gemeinsam einen heiteren oder gruseligen Gruppenkrimi. Danach ging es auf die Polizeistation, wo die Mädchen und Burschen viele Hintergrundinformationen über die Polizeiarbeit erfuhren. Fingerabdrücke wurden abgenommen, Alkotests durchgeführt und sogar ein „Probewohnen“ in einer Zelle war möglich. Natürlich konnten auch Dienstwagen, Schutzschilder und Schutzwesten genauer unter die Lupe genommen werden.

Anschließend marschierten alle gemeinsam zum „Kegelwirt“, wo für jedes Kind Pizza und Getränk serviert wurden. Nach dem Essen fand die Preisverleihung für den besten Gruppenkrimi statt. Die Preisträger durften in der sogenannten „Schatzkiste“ wühlen und sich ihren Preis selber aussuchen. Leer ging aber niemand aus, denn auch die „Verlierer“ erhielten Trostpreise.

Zum Abschluss stand noch eine Stunde Kegeln auf dem Programm, bevor es um 13:10 Uhr mit dem Zug zurück nach Zurndorf ging.

 

 

Gut vorbereitet von der Vs in die NMS

„Neue Brücken bauen“

Den Übertritt der VolksschülerInnen in die Neue Mittelschule Zurndorf wollen Fr. Dir. Maar und das Lehrerteam unterstützen und möglichst entspannt und freudvoll gestalten. Deshalb fand am Freitag, den 17. Juni – im Anschluss an den „Tag der offenen Tür“ – ein weiteres Zusammentreffen von NMS - SchülerInnen und VolksschülerInnen statt.

Vorweg erhielt jedes VS-Kind neben dem NMS – Folder und der Einladung zu diesem Erlebnistag einen persönlichen Brief von einer Schülerin bzw. einem Schüler der 1AB; diese erzählten von ihrem Schulalltag, den Lieblingsgegenständen und – lehrerInnen, den Besonderheiten an der NMS, Workshops und Projekten und allem, was ihnen an „ihrer“ Schule gut gefiel.

Am Freitag wurden die Gäste aus der Volksschule zunächst musikalisch von SchülerInnen der 1. und 2. Klassen und den einleitenden Worten von Fr. Dir. Maar begrüßt, danach lernten sie ihre „BriefpartnerInnen“ kennen. Anschließend erlebten sie einige „gemeinsame Schulstunden“ mit den ersten NMS – Klassen.

Bei verschiedenen sozialen Spielen unter der Leitung von FL Pamer und FL Leutgeb-Kiss fanden sich Gemeinsamkeiten, anfängliche Befangenheit wich einem vertrauten und gelösten Miteinander. Im NMS – Park (= Natur macht Spaß – Park) hatten die „Öko Kids“ unter der Leitung von FL Brandstetter verschiedene Stationen für die „VS – Kids“ vorbereitet. Die begeisterten Gäste wurden von den „Öko Kids“ bei den Erlebnis,- Spiel,- und Arbeitsstationen im Park begleitet und unterstützt.

Zum erfolgreichen Abschluss hatten die zuverlässigen Damen des Elternvereins köstliche Aufstrichbrote und Getränke für alle Beteiligten des „Together – Tages“ vorbereitet.

 

Vorbereitung auf die Berufswelt in der NMS und im PTS

Berufsorientierung

Einer der Schwerpunkte der NMS Zurndorf ist BERUFSORIENTIERUNG. In weniger als der Hälfte der Hauptschulen und Neuen Mittelschulen in Österreich ist Berufsorientierung ein eigenes Fach. In der NMS Zurndorf ist es zum Glück ein Pflichtgegenstand.

Berufsorientierung ist in jeder Schulstufe ein Thema. Große Bedeutung erlangt es allerdings im 2. Semester der 3. Klasse und im 1. Semester der 4. Klasse. Während dieser Zeit ist es ein eigener Unterrichtsgegenstand.

Heuer haben die zwei dritten Klassen an einem Projekt teilgenommen, das sich „BO ActionDays – go for my future“ nennt. Unterstützt wurde das Projekt vom Landesschulrat, von der Wirtschaftskammer und dem Wirtschaftsförderungsinstitut, vom Arbeitsmarktservice und den Berufsinformationszentren, von der Arbeiterkammer und der Gewerkschaft sowie von der Industriellenvereinigung des Burgenlandes.

Nach eingehender Vorbereitung besuchten die Schülerinnen und Schüler, die in Gruppen geteilt wurden, verschiedene Betriebe wie Teerag Asdag in Parndorf, Mars Austria in Breitenbrunn, Pioneer in Parndorf, Römerquelle in Edelstal, SPAR in Zurndorf, Containex in der angrenzenden Slowakei und den Malerbetrieb Horvath in Zurndorf. Die Betriebe wurden besichtigt, Interviews mit Chefs, Angestellten und Arbeitern geführt, Fotos gemacht und sogar gefilmt.

Zwei Wochen später präsentierten die Schülerinnen und Schüler ihre Erfahrungen und Erlebnisse interessierten Eltern und Schülern. Selbstverständlich waren auch die Chefs der besichtigten Betriebe dazu eingeladen. Herr Kainz von der Fa. Teerag Asdag und Herr Kleiner und Frau Papst von der Firma Pioneer nahmen die Einladung an und lobten unsere Kinder für ihr gezeigtes Engagement.

Die Mädchen der 3. Klassen haben bereits im April mit großer Begeisterung am Girlsday 2011 teilgenommen und die Möglichkeit genützt, einen sogenannten „Männerberuf“ kennen zu lernen.

In den vierten Klassen und in der Polytechnischen Schule werden „Berufspraktische Tage“ abgehalten. Schüler und Betriebsinhaber sind gleichermaßen begeistert von den ersten Erfahrungen, die in der Berufswelt gesammelt werden.

Somit können wir mit ruhigem Gewissen behaupten, dass unsere Schülerinnen und Schüler auf die Berufswelt gut vorbereitet sind und entspannt die Ferien genießen können.

 

 

Projektwoche der 1. Klassen in Mariazell / Sigmundsberg

Gemeinsam in Mariazell

Vom 16. – 20. Mai 2011 verbrachten 36 SchülerInnern der 1.A/B mit Fr. FL Pamer, Fr. FL Leutgeb-Kiss und Hr. FL Kolby eine äußerst erlebnisreiche Woche im idyllisch gelegenen JUFA-Gästehaus.

 

Beim Programm „ Together mit Tourgether“ soll einerseits die Klassengemeinschaft gestärkt und „neu“ erlebt werden, andererseits das Selbstwertgefühl der/des Einzelnen verbessert werden. Kooperative Gruppen,- und Abenteuerspiele, der Bau eines schwimmfähigen Floßes, die Errichtung einer Wasserleitung, das Drehen eines Videofilms nach eigenen Ideen und eine Wanderung nach Mariazell mit einer Kompassralley gehörten zu den Aufgaben, welche die Kinder in Kleingruppen bewältigen mussten. Wichtige Kompetenzen, die für das Gelingen dieser Aufgaben notwendig sind und unweigerlich geschult wurden, sind:

Auch beim Abendprogramm gab es ein vielseitiges Angebot: Ein hauseigenes Schwimmbad, ein nächtliches Lagerfeuer mit Steckerlbrot, ein Spaziergang zur Sigmundskapelle oder eine durchaus gruselige, nervenaufreibende Nachtwanderung sorgten für allerlei Unterhaltung.

 

 

 

Laufwettbewerb in Gols

Cross Country

Cross Country ist ein Laufwettbewerb für Schüler, an dem die besten fünf Läufer von jeder Schule im Neusiedler Bezirk teilnehmen können. Der letzte Lauf fand am 1. Juni in Andau statt. Es nahmen 36 LäuferInnen daran teil. Aus unserer Schule fuhren drei Lehrer mit, nämlich Herr Fachlehrer Kolby, Fachlehrer Rainprecht und die Frau Fachlehrerin Filipp. Ich finde, es war sehr lustig, aber wenn man anfängt zu laufen, will man sofort stehenbleiben und aufgeben, denn es sind so viele Konkurrenten da, die so unglaublich stark sind. Ich freue mich sehr, dass ich den 8. Platz erreicht habe und werde mich auf den nächsten Cross Country Lauf wieder gut vorbereiten, vielleicht ist noch mehr drin.

 

 

 

 

 

Sexualpädagogik heute

Das Mona Mobil zu Gast in der Ökolog Schule in Zurndorf

Nachdem die Biologielehrerin Irene Brandstetter ein Seminar zur Sexualpädagogik besuchte, bestellte sie Broschüren für SchülerInnen und Eltern und legte sie in Regale zur freien Entnahme in den Eingangsbereich der Schule. Im Unterricht wurde das Thema Sexualität offen behandelt und die SchülerInnen hatten die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Die Schülerinnen konnten auch getrennt von den Burschen das wichtige Thema besprechen. Außerdem kam das Mona Mobil, in dem die Mädchen Fragen bezüglich Sexualität stellen konnten sowie praktische Tipps und viel Information erhielten.

 

 

SCHACH

Spiel der Könige

Schach, das „Spiel der Könige“, wird nun schon seit drei Jahren an der NMS Zurndorf vermittelt. Dass dieser Sport auch positive Auswirkungen auf die Konzentrationsfähigkeit und somit auf den Lernerfolg der Schüler hat, ist wissenschaftlich erwiesen und unbestritten.

Am 27.4.2011 fand das diesjährige Schulschachlandesfinale im Gemeindesaal von Großhöflein statt.

Erstmals nahm die NMS Zurndorf  mit zwei Mannschaften teil, wobei Zurndorf 1 mit 11 Punkten den guten 3.Platz erreichte und Zurndorf 2 mit Platz 5 auch durchaus zufrieden sein konnte. Die ungewohnte Wettkampfsituation stellte für jeden einzelnen eine große Herausforderung dar, die jedoch tadellos gemeistert wurde und die Fortschritte der Schüler der NMS Zurndorf im Schach bestätigte.

 

 

Exkursion in das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen

Begegnung mit der Vergangenheit

Die SchülerInnen der 4. Klassen und der Polytechnischen Schule besuchten am 11. Mai das ehemalige Konzentrationslager Mauthausen.

Dort besichtigten sie zuerst den Steinbruch "Wiener Graben" mit der Todesstiege. Anschließend gab es eine sehr aufschlussreiche Führung durch den Lagerkomplex mit der Klagemauer, der Wäscherei, einer Häftlingsbaracke, dem Lagergefängnis und dem Todestrakt. Bei dieser Führung hörten sie z. B., dass das Lager Mauthausen mit seinen fast 50 Nebenlagern im Grund ein Wirtschaftsbetrieb der SS war. Es ging vor allem darum, mit der Arbeit der Gefangenen möglichst viel Geld zu verdienen. Wobei das Schicksal der nicht mehr Arbeitsfähigen besiegelt war.

Ein Eindruck, der bleibt und nachwirkt.

 

 

Vorbereitung auf das Berufsleben

Berufspraktische Tage  

Die Schüler der PTS nutzten vom 2. bis 6. 5. 2011 ein letztes Mal die Gelegenheit, während des Schuljahres in die Berufswelt „hinein-zuschnuppern“.

Die Schüler verbrachten die fünf Tage in Betrieben der näheren und weiteren Umgebung unseres Schulortes, einen Schüler zog es in eine Druckerei nach Wien.

Die jungen Leute nahmen die „Schnuppertage“ sehr ernst und erledigten die ihnen gestellten Aufgaben zur Zufriedenheit aller. Einigen Burschen und einem Mädchen ist es sogar gelungen, eine Lehrstelle „an Land zu ziehen“.

Wir danken allen Verantwortlichen in den Betrieben für ihr Verständnis und ihr Entgegenkommen.

 

 

Schluss mit "Prinzessin"

GIRLSDAY BURGENLAND – 14. April 2011

Der Girlsday ist ein Angebot für Mädchen, die vor der Berufswahl stehen bzw. sich über die verschiedensten Berufsmöglichkeiten informieren wollen. Der Girlsday soll die Mädchen bei ihrer Entscheidung unterstützen, weil ihnen ein breites Spektrum an frauenuntypischen Berufen präsentiert wird.

Die Mädchen der 3. Klassen haben dieses Angebot angenommen und einen Tag in einem für Mädchen eher ungewöhnlichen Beruf verbracht. Sie versuchten sich als Mechanikerinnen, als Assistentin des Amtstierarztes, als Polizistin, als Vertreterin für medizinische Geräte usw. Auf meine Frage, ob sie wie „Prinzessinnen“ behandelt wurden, erhielt ich nur ein Schmunzeln.

In einem waren sich alle Mädchen einig: Es hat großen Spaß gemacht und sie freuen sich schon auf den Girlsday 2012.

 

 

 

Spiele, Masken und Musik

Faschingsfeier

Am Faschingsdienstag fand in der Aula der Neuen Mittelschule Zurndorf die alljährliche Faschingsfeier von 10:10 bis 13:10 Uhr statt.

Unser Motto: Wo gemeinsam gearbeitet wird, soll auch zusammen gefeiert werden.

Die Kinder aus den verschiedenen Klassen boten auf der Bühne mit Begeisterung ein gutes Programm (Lieder, Gedichte, Sketches...). Außerdem gab es einen Kostümwettbewerb mit Prämierung und Preisen, wo die am besten verkleideten Faschingsnarren/närrinnen Getränke, Essen und Hausübungsgutscheine gewinnen konnten.

Der Elternverein und der Herr Bürgermeister Friedl spendierten Wurst- und Käsesemmeln und sehr leckere Faschingskrapfen, sodass auch der Hunger gestillt werden konnte.

Da sich die Kinder gut amüsierten, verlief schließlich die Zeit doch noch zu schnell und alle freuen sich schon auf den nächsten Fasching.

 

 

Bewegung und Spaß im Schnee

Wintersportwoche der 2. und 3. Klassen

„Raus aus der Schule, rauf auf die Piste“ lautete das Motto beim traditionell in Altenmarkt/Zauchensee stattfindenden Schikurs der 2. und 3.Klassen der NMS Zurndorf.

41 Kinder nahmen die Herausforderung an und nutzten die Gelegenheit, um ihr Können beim Schifahren oder Snowboarden zu verbessern.

Das Bewegen im alpinen Gelände machte allen großen Spaß, wobei vor allem die „Profi-Gruppe“ mit täglich zurückgelegten ca. 6000 Höhenmetern eine tolle sportliche Leistung erbrachte.

Auch abseits der Pisten war einiges los. So konnten sich die Schülerinnen und Schüler im Turnsaal des „Haus Burgenland“ austoben, sich bei lustigen Spielen unterhalten und den Ort Altenmarkt erkunden. Das Highlight zum Abschluss war die „Hüttengaudi“ bei der sich die Kinder spannende Wettkämpfe lieferten und die besten Schifahrer und Snowboarder ausgezeichnet wurden.

Für die Schülerinnen und Schüler war der Schikurs 2011 ein großartiges Erlebnis der auch zur Stärkung des Gemeinschaftsgefühls beigetragen hat.

 

Sicherer Umgang mit Facebook

Safer Internet Day 2011

Am Donnerstag, 20. 1. 2011, vormittags stand der Schutz der Privatsphäre in NMS und PTS im Mittelpunkt. Frau DI Barbara Buchegger vom Verein Safer Internet besprach mit den SchülerInnen der 3. und 4. Klassen sowie der PTS die Risiken und Gefahren im Umgang mit Facebook. Auch Fragen des Urheberrechts bei Fotos und Videos wurden behandelt und fanden Eingang in die Links der Homepage der NMS. Am Nachmittag gab es dann eine Schulung für das Kollegium und am Abend folgte noch ein Elternabend, bei dem mit den sehr interessierten Eltern auch Fragen rund ums Handy diskutiert wurden.

 

 

Vorweihnachtliche Stimmung in der NMS

Adventfeier

Ein Licht in dieser Welt - Finsternis und Licht - Geborgenheit im Licht: Alles drehte sich bei unserer Weihnachtsfeier am 17. Dezember 2010 um dieses eine Thema - Licht.

"Sucht das Licht" sangen die Kinder zum Lichtertanz und entzündeten die Kerzen am Adventkranz, jene Kerzen, die sich zuvor in einem Bühnenstück in einem fiktiven Gespräch in deutscher und ungarischer Sprache über den Sinn des Weihnachtsfestes unterhalten hatten.

Jeder Schüler und jede Schülerin hat seinen Beitrag zur Feier im Rahmen seiner Möglichkeiten geleistet: Mit Instrumenten, mit seiner Stimme in den Chören, als Schauspieler auf der Bühne, als Akteur beim Lichtertanz, als Übersetzer für unsere Gäste aus Ungarn.

Das Publikum im bis auf den letzten Platz voll besetzten Festsaal dankte ihnen mit begeistertem Applaus, die Arbeit hatte sich gelohnt.

 

 

„Königlicher Besuch“ in der NMS Zurndorf

Der kleine Prinz

Am Montag, dem 29.11.2010, war „Der kleine Prinz“ zu Gast in der Aula der Neuen Mittelschule Zurndorf.

Eva Langer und Jakub Kavin haben das Theaterstück nach dem Märchen von Antoine de Saint-Exupéry für die Bühne neu adaptiert, um den heutigen Kindern die Möglichkeit zu geben, diesem kleinen Helden greifbar nahe zu sein.   
Die Geschichte vom kleinen Prinzen ist eine Betrachtung über die Liebe und das Leben. Sie erzählt von der Begegnung zwischen einem Flieger, der in der Einsamkeit der Sahara verzweifelt versucht, sein notgelandetes Flugzeug wieder startbereit zu machen, und einem kleinen Jungen, der seinen winzigen Planeten mit den drei Vulkanen und der Blume, die er liebt, verlassen hat und auf die Erde gekommen ist.

Gebannt verfolgten die Schülerinnen und Schüler der NMS die Aufführung. Im Anschluss nahm sich Jakub Kavin Zeit, um Fragen der Kinder zu beantworten bzw. den Inhalt des Stücks zu vertiefen.

 

Englisch-Unterricht der 2. Klassen mit dem LMS

Neue Medien im Unterrichtseinsatz

Die 2. Klassen der Neuen Mittelschule Zurndorf setzen im Englisch-Unterricht – wie auch einige andere Klassen der Schule – die Bildungs-Plattform „learn.bildungsserver.com“ (kurz LMS genannt) ein. Hierbei handelt es sich um eine landesweite Plattform, die den SchülerInnen in vielen Bereichen Hilfe und Information bietet.

Da es keine eingeschränkten Benützungszeiten gibt („Lernen, wann ich will“), können die Online-Übungen zu jeder Zeit gemacht werden und so auch das Wochenende und freie Tage zum Üben genützt werden. Da alle Übungen mit Lösungen versehen sind, bekommen die SchülerInnen sofort Rückmeldung und können sich so selbst besser einschätzen. Das Wiederholen von bereits durchgemachtem Unterrichtsstoff wird durch die Online-Übungen erleichtert, und auch die Schularbeitsvorbereitung wird so unterstützt.

Auch in der Englisch-Stunde wird mit diesen Online-Übungen gearbeitet – hier können die SchülerInnen individuell an den Übungen arbeiten und bei Problemen die Hilfe des Lehrers in Anspruch nehmen. Sogenannte „Cyber-Hausübungen“ – Hausübungen, die über die Aufgabenfunktion mitgeteilt werden und online zu machen sind – erfreuen sich großer Beliebtheit und fördern den Umgang der SchülerInnen mit dem Computer wie auch mit dem Internet.

Das elektronische Notenbuch gibt den SchülerInnen die Möglichkeit, jederzeit ihren Notenstand einzusehen und so rechtzeitig zu sehen, in welchen Bereichen noch intensiver gelernt werden muss. Aktuelle Termine wie Schularbeiten, Tests und Wiederholungen können im elektronischen Kalender nicht übersehen werden – so sind alle SchülerInnen informiert, auch wenn jemand krankheitsbedingt in der Schule einmal fehlt. Man ist jederzeit informiert und verpasst keinen wichtigen Termin.

So join the LMS and improve your English!

 

 

Berufspraktische Tage

Schnuppern in der Arbeitswelt

Vom 15.11. bis 18.11. erhielten die Schüler der 4. Klassen die Möglichkeit – je nach Interesse und Neigung – in der zukünftigen Berufs- und Arbeitswelt zu schnuppern. Die Schüler nahmen das Angebot in Anspruch und verbrachten 4 Tage in Betrieben der näheren und weiteren Umgebung unseres Schulortes.

Die 13 Schüler der PTS „schnupperten“ vom 22.11. bis 26.11.2010. Auch diese Schüler hatten großen Spaß daran erste Berufserfahrungen zu sammeln. Alle Mädchen und Burschen nahmen die „Schnuppertage“ sehr ernst und erledigten die ihnen gestellten Aufgaben zur Zufriedenheit aller.

Im Berufsorientierungsunterricht beider Klassen wurden die Erfahrungen, die die Schüler während der Schnuppertage gemacht haben, ausgewertet. Im zweiten Semester erhalten alle Schülerinnen und Schüler, die das letzte Pflichtschuljahr absolvieren, noch zweimal die Möglichkeit, Berufe zu „testen“, um den für sie passenden Bereich zu finden.

Wir danken allen Verantwortlichen in den Betrieben für ihr Verständnis und ihr Entgegenkommen.

 

 

Kompetenztraining als fixe Bestandteile in der NMS ZURNDORF

MKT - Methoden-, Kommunikations- und Teamtraining

In der Neuen Mittelschule Zurndorf wird bereits das dritte Jahr mit der Schulung dieser Lebenskompetenzen intensiv gearbeitet. Methoden-, Kommunikations- und Teamtraining werden in eigenen Trainingseinheiten eingeübt.

So stand auch im letzten Monat wieder in den ersten Klassen Methodentraining Teil I, in den zweiten Klassen das Methodentraining Teil 2 auf dem Programm. Das Erlernen neuer Lernmethoden soll die SchülerInnen zu eigenverantwortlichem, aktivem und kreativem Lernen und Arbeiten führen. Die Arbeitsaufträge sind so konzipiert, dass der Lehrer während des Bearbeitens so weit wie möglich in den Hintergrund treten kann. Den SchülerInnen wird einfach mehr zugetraut, von ihnen werden Initiative und Engagement verlangt. Die schwächeren Schüler werden integriert, bessere Schüler werden durch Helfersysteme sozialisiert. Die übersichtliche Gestaltung von Heftseiten und Plakaten gehören ebenso zu diesem Training wie sinnerfassendes Lesen. Methoden wie Nachschlagen, Markieren, Strukturieren und Visualisieren und Tipps, um sich gezielt auf Schularbeiten und Tests vorzubereiten, runden das Training ab.

Im selben Zeitraum fand in den 3. Klassen das Teamtraining Teil 2 statt. Die Teamarbeit nimmt in der Klasse einen hohen Stellenwert ein. Begriffe wie „Helfersystem“ und „Gruppenarbeit“ sind fixer Bestandteil des modernen Unterrichts und gelten als Grundvoraussetzung individueller und gesellschaftlicher Entwicklung. Interessant zu beobachten ist, was die einzelnen Gruppen mit Informationstexten „anstellen“. Nach erstem Überfliegen, anschließendem Markieren (wird im Methodentraining erarbeitet und geübt) wird den SchülerInnen freie Hand gelassen, ein „Lernprodukt“ zu gestalten. Tolle Brettspiele, Quizkarten, OH-Folien und Plakate werden gebastelt und toll präsentiert. Großen Spaß macht den Kindern der kooperative Turmbau. Aus 10 A4-Blättern, einer Schere und Klebstoff soll von jeder Gruppe in 10 Minuten ein möglichst hoher und formschöner Turm gebaut werden. Nach jeder Gruppenarbeit erhalten die Mädchen und Burschen einen Bilanzbogen, mit dessen Hilfe sie ihren Zufriedenheitsgrad feststellen können. Im Plenum wird dann verglichen, besprochen und gemeinsam überlegt, was beim nächsten Mal anders bzw. besser gemacht werden sollte.

Beim Kommunikationstraining lernen unsere SchülerInnen während dieser Trainingstage beispielsweise wie man Probleme im Team löst, wie man sich in verschiedenen Gesprächssituationen richtig verhält, wie man vor einem Publikum richtig und gut präsentiert bzw. wie man sich vor der Kamera verhält und Vieles mehr. Natürlich wird das ganze Schuljahr hindurch unter diesen Gesichtspunkten ziel- und erlebnisorientiert gelernt und für Nachhaltigkeit gesorgt. Wir sehen uns als Schule, die fachliche und soziale Kompetenzen vermittelt und auf die Berufs- und Arbeitswelt vorbereitet.

Die NMS Zurndorf ist nicht nur eine Schule mit zunehmend hoher Bildungsqualität, sondern auch eine Schule zum Wohlfühlen.

 

 

Ein wichtiger Termin:

22. November 2010 - Tag der offenen Tür

Am 22. November fand in der NMS Zurndorf wieder der Tag der offenen Tür statt. Die SchülerInnen der 4. Klassen der umliegenden Volksschulen waren mit Ihren Eltern und Lehrern herzlich eingeladen, sich von unseren SchülerInnen die Schule in allen Facetten zeigen zu lassen. Bei diesem Event war auch unser Herr Bezirksschulinspektor RegR. Wolfgang Kery zu Gast, um sich von den begeisterten kleinen und großen Gästen anstecken und überzeugen zu lassen.

Wieder präsentierten sich die Schüler der NMS als hervorragende Gastgeber und Lehrer.

Sie begrüßten ihre Gäste mit einem Lied, Dir. Luise Maar und einige NMS-SchülerInnen hießen die Gäste in der Aula unserer Schule in deutscher, englischer und ungarischer Sprache herzlich willkommen. SchülerInnenteams der 4. Klassen führten die Besuchergruppen mit großem Engagement und viel Eigenständigkeit von Station zu Station, während die Eltern von Frau Dir. Luise Maar via Powerpoint unsere Schule kennen lernten. Versuche im Physiksaal, Arbeiten am PC, in der Bibliothek und im Turnsaal hielten die Besucher in Spannung. Spielerisches und musikalisches Teamwork und Kennenlernaktivitäten mit dem Schwungtuch begeisterten jung und alt. Zum Abschluss gestalteten die Volks- und NMS-SchülerInnen ein 5m langes Gemeinschaftsplakat, das die Begeisterung der SchülerInnen ausdrückte wie: „ Voll cool“,….

Auch am Abend stellte Frau Dir. Luise Maar den Eltern via Powerpoint unsere Schule vor, beantwortete Fragen zu Details zur Neuen Mittelschule, unserem Leitbild und unseren Schwerpunkten.

 

 

Mehr Sport: weniger Stress, bessere Laune und – Freunde

Cross Country-Lauf in Gols

Wer seine Kräfte beim Sport mit anderen misst, hält nicht nur seinen Körper fit, sondern reduziert auch allgemein Stress und hebt die Laune. Besonders Ausdauersport fördert das geistige Potenzial - Gute Gründe für die Schüler aus der NMS Zurndorf, beim bezirksweiten Cross Country-Lauf mitzumachen!
Man müsste meinen, dass Laufen nicht gerade lustbetont ist. Wenn man jedoch beobachtet, was sich tatsächlich bis zum Lauf abspielt – vom anfänglichen Zaudern, von Absprachen unter gleichgesinnten Freunden, Auseinandersetzen mit Lauftechniken und dem Ablauf der Sportveranstaltung bis hin zum gemeinsamen Trainieren, Arbeiten und Zusammenhalten im Team und dem Einsatz für die Schule, dann ist die Teilnahme am Cross Country Lauf mehr als nur Sport.

Zum Abschluss werden ihr Stolz und ihre Glücksgefühle noch verstärkt, wenn die Läufer ihre Grenzen gespürt und überwunden haben, einen Spitzenplatz für ihre individuelle Leistung erkämpft oder eine Urkunde erlangt haben.

Unter den TOP TEN :

2. Platz: Schulz Andreas

3. Platz: Steiner Tanja

5. Platz: Graber Benjamin

6. Platz: Gottfried Patrick

7. Platz: Kellner Caro

7. Platz: Brandstetter Jannik

7. Platz: Ayaz Yasin

9. Platz: Pamer Lukas

10. Platz: Sari Sara

 

Als Mannschaft erreichten den 2. Platz die Knaben der 2. Klassen

3. Platz die Knaben der 1. Klassen

4. Platz die Knaben der 3. Klassen

Gratuliere allen Läufern!!

 

 

Literatur hautnah

Ein Schriftsteller "live"

Am Mittwoch, den 13.10.2010, war Martin Selle, der aus Oberösterreich stammende Schriftsteller, zu Gast in der NMS Zurndorf.

Die Schülerinnen und Schüler der 1. Und 2. Klassen zog er mit „Achtung, fertig, los! – Das Krimiduell“ in seinen Bann. Sinnerfassendes Lesen zu üben und das Denken in Bildern zu trainieren sind die zentralen Themen dieses lustbetonen Programms. Gebannt lauschten die Kinder den Worten von Martin Selle, auch um anschließend die Quizfragen beantworten zu können. Je ein Schüler pro Jahrgang gewann ein handsigniertes Buch.

Die Schüler der 3A und der 3B trafen sich anschließend am „Tatort Schreibtisch“. M. Selle versuchte seinen Zuhörern klarzumachen, dass Bücher schreiben ein erlernbares Handwerk ist, nicht nur Talent. Anhand einer realen Situation erarbeitete er im Dialog die Grundlagen der schriftstellerischen Arbeit. Er verriet auch Tipps, Tricks und kleine Geheimnisse der Autoren.

Beide Veranstaltungen haben die Kinder aktiv eingebunden, Sachwissen vermittelt und zum Lachen und Rätseln angeregt.

Ein herzliches Dankeschön an Martin Selle!

 

 

Wie sicher bewegen wir uns auf der Straße?

Top-Rider in Zurndorf

Dieser Frage gingen unsere Zweit- und Drittklassler auf die Spur, indem sie mit zwei Instruktoren für Verkehrserziehung typische Gefahren des Straßenverkehrs als Radfahrer, Fahrzeuginsassen und Fußgänger erlebten.

Klassenvorstand Melanie Haider organisierte das Verkehrsteam und koordinierte mit der Gemeinde das Absperren der Straße vor der Schule. Durch Erklärungen der Instruktoren und hautnahes Erleben und Spüren in- und außerhalb der Fahrzeuge erfuhren die SchülerInnen folgende Verkehrssituationen:

Gurtwirkung bei einer Vollbremsung

Anhalteweg beim Abbremsen eines 50km/h schnellen Autos

Fahrradbremsübungen

„Toter Winkel“ beim Abbiegen an einer Kreuzung bzw. Ausfahren aus der Haltestelle

Neben praktischen Demonstrationen wurden sie auf Verkehrsvorschriften für den Straßenverkehr, richtiger Fahrradausrüstung, Wichtigkeit des Helmes, richtiges Verhalten als Verkehrsteilnehmer aufmerksam gemacht und erhielten auch Einblick in die Rolle von Lenkern diverser Fahrzeugarten.

Dir. Luise Maar: "Wir lassen unseren SchülerInnen diese Erfahrungen zukommen, da jeder Schritt zur Steigerung der Verkehrssicherheit wichtig ist. Durch Lernen vor dem Tatort, praxis- und handlungsorientierte Lernphasen und durch Vorfälle, die jeden Tag passieren, wird das Interesse der Schüler sehr schnell geweckt. Gewisse Aktionen wollten sie mehrmals durchspielen und konnten sich dadurch deren Auswirkungen besser einprägen. Ihr Beobachterinstinkt und ihre Aufmerksamkeit im Straßenverkehr werden dadurch sensibilisiert und gestärkt, das trägt hoffentlich zur größeren Sicherheit bei."

 

 

 

Bericht über das Schulprojekt Schlau trinken

 

Bereits im Schuljahr 2008/09 haben wir in der Schule den Getränkeautomat mit möglichst gesunden Getränken füllen lassen. Dabei war die Zusammenarbeit mit Frau Huf unserer Schulbuffetbetreuerin sehr gut. So befinden sich im Getränkeautomaten keine Colaflaschen, Eisteeflaschen oder stark zuckerhältige, aufputschende Getränke, sondern gesunde Getränke.

Viele unserer SchülerInnen nehmen schon seit vielen Jahren ihre eigenen, wiederbefüllbaren Getränkeflaschen mit in die Schule. Meist haben sie Verdünnsäfte in ihren Flaschen.

In jeder Klasse wird das Trinken von Leitungswasser forciert. Unser Leitungswasser ist von sehr guter Qualität.

Nach dem Sportunterricht ist es für uns wichtig dem Körper wieder die durch Schweiß verloren gegangenen Mineralsalze zuzuführen. Diese befinden sich in den Multivitaminsäften, Apfelsäften und im Mineralwasser.

Laut Konferenzbeschluss sollen die Kinder zu Beginn jeder Unterrichtsstunde zum Trinken aufgefordert werden, dabei wird immer wieder darauf hingewiesen, dass Trinken schlau macht.

In BU aller Klassen wurde die Bedeutung der Flüssigkeit für den menschlichen Körper durchgearbeitet.

Bei einem Physikprojekt im letzten Schuljahr wurde das Thema Zucker den Schülern bei einer Präsentation, auch Powerpoint Präsentation und Durchführung von chemischen Versuchen, anschaulich nähergebracht. Darauf folgte eine „Millionenshow“ zu diesem Thema.

Beim Mittagessen für die Nachmittagsbetreuungskinder gibt es oftmals gratis Fruchtsäfte, die mit Leitungswasser verdünnt werden.

Frische Apfelsäfte, Karottensäfte und Orangensäfte, gespritzt mit Leitungswasser, schätzen unsere Schüler sehr.

Bei diversen Schulveranstaltungen und Projektpräsentationen, wie zum Beispiel der Eröffnung des NMS Parks, dem Radworkshop, Flurreinigung, Elternsprechtagen und Elternabenden,…. werden nur gesunde Getränke - meist vom Elternverein - ausgeschenkt.

Direktorin und Eltern spendieren des öfteren gesunde Getränke.

Plakate zu „Schlau Trinken“ aus dem Ökologieunterricht und

Generation Blue Trinkpässe für 100 Schüler erweitern das Bewusstsein bezüglich dieses Themas. Mit den Trinkpässen nehmen wir am Gewinnspiel teil.

Experimentieren : Eine Gruppe von Ökokids kauften Getränke, entfernten die Etiketten. Am 20. 4. gingen sie dann in die 1. Klassen und ließen die Schüler die mitgebrachten Getränke kosten und kommentieren. Die Schüler der 1A Klasse kamen zur Erkenntnis, dass der beste Durstlöscher Wasser ist, aber geschmacklich gespritzte Fruchtsäfte einfach besser zu bewerten sind. Für alle Beteiligten war es nicht nur ein Spaß, sondern auch ein Geschmackserlebnis der besonderen Art. Wenn Schüler für Schüler etwas organisieren, ist es spannender und motivierender als beim herkömmlichen Unterricht mit einem Lehrer.

Projekt mit den VS-Kindern aus den Sprengelgemeinden: Ein Programmpunkt: Schlaues Trinken

Bei einer Konferenz sagten die Kollegen ihre nachhaltige Unterstützung des Projektes zu.

 

 

 

Bewusste Gestaltung des Alltages durch verschiedene sportliche Aktivitäten

BEWEGUNGSMONAT MAI

Die Schülerinnen der 2A, 2B, 3A und 3B haben im Monat Mai bewusst darauf geachtet, dass sie täglich sportliche Aktivitäten setzten. Es wurden keine extremen Belastungen gefordert, sondern einfache Sportarten, die das Herz-Kreislauf in Schwung halten, jeder durchführen kann und noch dazu Spaß machen.

Die Kinder sind vermehrt Trampolin gesprungen, mehr mit dem Rad gefahren, viel gewandert und einige Kilometer gelaufen. Sie waren öfter schwimmen und sind viele Kilometer mit den Skates gefahren.

Die Schülerinnen protokollierten ihre zusätzlichen Bewegungen wöchentlich und gaben dies ihrer Lehrerin Frau Fl Schandl weiter. Zur Gesundheit trägt auch die Ernährung einen wesentlichen Beitrag. So haben die Mädchen die abschließende Präsentation vor allen SchülerInnen auch mit einer gesunden Jause unterstrichen, bei der auch auf die Wichtigkeit der gesunden Getränke hingewiesen wurde. (Schlaues Trinken)

Die Schülerinnen haben erfahren, dass sie leistungs- und konzentrationsfähiger sind, wenn sie fit und gesund leben. Im nächsten Schuljahr wird dieses Projekt natürlich mit Eifer fortgesetzt.

 

 

Klimaschutzprojekt

Die Erderwärmung , die Arktis und der Eisbär

Beim Projekt „ Die Erderwärmung , die Arktis und der Eisbär“, das von WWF und Canon ausgerufen wurde, nahmen die Schüler der beiden ersten Klassen der Neuen Mittelschule Zurndorf mit Begeisterung teil. So wurde im Gegenstand Bildnerische Erziehung unter der Leitung von Frau Fl Gabriele Leutgeb ein riesiges Plakat mit Styroporteilen kreiert. In Biologie und Umweltkunde erfuhren die Schülerinnen und Schüler von Frau Fl Irene Brandstetter Wissenswertes über den Eisbären und den Klimaschutz. Außerdem wurde am Computer der ökologische Fußabdruck berechnet. Leider ging das Projekt knapp am Hauptgewinn vorbei. Jeder der 32 Schüler erhielt aber als Belohnung einen Canon Solarrechner.

 

 

Abenteuerwoche der 4a Klasse in Kärnten

Spiel und Spaß in Flattach

Anfang Juni fuhren die Schüler innen und Schüler der 4a Klasse gemeinsam mit ihrer Klassenvorständin Irene Brandstetter und Herrn Fl Bernhard Rainprecht umweltfreundlich mit dem Zug nach Flattach ins Mölltal. Die Animateurin Maria betreute die Schülerinnen und Schüler bei verschiedenen gruppendynamischen Spielen. Teamgeist, Zusammenhalt und bestmögliche Strategien bestimmten den Erfolg beim Lösen gestellter Aufgaben. So mussten die Kinder gemeinsam über Seile und Wände klettern. Inselspringen, eine Polarexpedition und eine Bachüberquerung standen ebenfalls auf dem Programm.

Für die Fußball-WM wurde fleißig im Riesenwuzzler, im Soccer Cage und im Soap Football Stadion trainiert. In dieser Woche erlebten die Kids, dass die Macht des Wassers in der Raggaschlucht unglaublich und die vielen Stiegen bis zum Gipfel doch zu bewältigen sind. Bei einem Lagerfeuer auf einer kleinen Insel mitten in der Möll wurden Kartoffel gegrillt und Lieder gesungen. Entspannen durften sich die Schülerinnen und Schüler im Freibad, im Whirlpool und in der Sauna. Im Fitnessstudio konnten die Viertklässler noch zusätzliche Kraftübungen für die Fußball -WM durchführen. Eines steht fest: Diese Woche wird den Kindern positiv in Erinnerung bleiben. Schließlich sind die fußballbegeisterten Schülerinnen fit für die WM.

 

 

Variationsreicher Sportunterricht

Schwimmtage im Hallenbad Neusiedl am See:

Die beiden ersten Klassen und die beiden zweiten und dritten Klassen besuchten an mehreren Tagen im März / April das Hallenbad in Neusiedl am See. Im Rahmen dieser Schwimmtage hatten die Burschen und Mädchen die Möglichkeit ihre Schwimmfertigkeiten zu verbessern. Viele der SchülerInnen nutzten die Gelegenheit und erwarben das Freischwimmer,- oder Fahrtenschwimmerabzeichen, manche schafften sogar das Allroundschwimmerabzeichen!

Natürlich durften Spiel und Spaß auch nicht zu kurz kommen. Bei Wasserball,- Fang,- und Tauchspielen konnten die SchülerInnen ihren Bewegungsdrang ausleben, auch die beiden Rutschen im Freien wurden mit Begeisterung frequentiert.

Floorballprofis im Turnunterricht:

 Im Rahmen des Turnunterrichts wurden den SchülerInnen der ersten und zweiten Klassen Ende Mai von zwei Floorballprofis ( Floorball = ein dem Eishockey ähnliches Spiel in der Halle ) die Grundzüge dieser Trendsportart beigebracht. Mit Enthusiasmus waren die Mädchen und Buben bei der spielerischen Einführung und schließlich bei den temporeichen Wettkämpfen in den Teams bei der Sache.

Ohne Frage steht ab jetzt „Floorball“ im Turnunterricht ganz oben auf der Wunschliste der SchülerInnen.

Jiu Jitsu – Trainerin im Turnunterricht:

 Anfang Juni konnten die Mädchen der ersten Klasse und die SchülerInnen der vierten Klasse hautnah einige Übungen aus der sanften Kunst der waffenlosen Selbstverteidigung von einer kompetenten Jiu Jitsu – Kämpferin kennenlernen und erproben. Weitere „Trainingsstunden“ für die Buben der ersten Klasse und die SchülerInnen der zweiten Klassen sind bereits geplant.

 

 

 

Projekttag am 26. Mai 2010

Die 2. Klassen in Marz, Hirm und Wiesen

Am Mittwoch, dem 26. Mai, machten wir Schüler der 2. Klassen einen Ausflug.

Zuerst ging die Fahrt mit dem Bus nach Marz in die „Werkstatt Natur“ (Laura). Eine nette Dame namens Petra begrüßte uns und forderte uns auf, einen Kreis zu bilden und uns vorzustellen. Als Nachnamen sollten wir ein Tier nennen. Das hat sehr viel Spaß gemacht (Kristina). Ich wählte den Hasen, ich hieß also Katrin Hase. Anschließend wurden wir in das Jagdhaus gebeten, wo viele ausgestopfte Tiere zu bestaunen waren (Katrin). Petra zeigte uns, welchen Gefahren Tiere durch Glasflaschen, Dosen und ausgelaufenes Öl ausgesetzt sind (Mario). Nach der Jause betraten wir einen Irrgarten. Das machte uns großen Spaß. Gott sei Dank haben wir alle den Ausgang gefunden (Christina). Nach dieser Station marschierten wir in den Wald. Dort legten wir, verbunden mit Laufübungen, einen Baum mit Wurzeln, Stamm und Krone. Darüber hinaus spielten wir das Spiel „Fuchs und Mäuse“ (Katrin).

Unsere nächste Station war die „Jolly-Fabrik“ in Hirm. Wir wurden durch die Hallen geführt und konnten bei der Herstellung der Farb- und Buntstifte zusehen. Das war sehr interessant (Laura).

Der letzte Programmpunkt war der Besuch bei der Biobäuerin Helga Kremser, welche bereits im letzten Schuljahr bei uns in der NMS zu Gast war (Katrin). Dort bekamen wir Informationen über die Tiere, über die Geschichte des Bauernhofs und über die technischen Geräte (Mario). Dann endlich durften wir zu den Tieren. Es gab ein Pferd, Hasen, ein Schwein namens Gerlinde, zwei weiße Esel, Schafe mit ihren Lämmern und sogar eine Katze mit ihren Jungen zu bestaunen (Bettina). Abschließend bekamen wir Kuchen und Getränke serviert. Auf dem Spielplatz, der zum Bauernhof gehört, konnten wir uns vor der Heimfahrt noch so richtig austoben (Laura).

Wir hatten sehr viel Spaß und wollten gar nicht mehr heimfahren (Jacqueline). Ich fand, es war ein schöner und erlebnisreicher Tag (Lukas). Ich habe Vieles gelernt (Simon). Der Ausflug war der beste Ausflug überhaupt (Sandra).

Wir bedanken uns bei der „Werkstatt Natur“, dem Bioverband Burgenland und beim Elternverein, dass sie uns die Busfahrt finanziert haben (Mario).

 

 

Computerkurs für Menschen der älteren Generation

Keine Angst vor dem PC

In der NMS Zurndorf fand am 18. Mai sowie am 2. Juni 2010 ein Computerkurs für Menschen der älteren Generation statt. Ziel der beiden Veranstaltungen war es, den älteren Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die mit dem Computer gar nicht bzw. nur sehr gering vertraut waren, die Angst vor diesem Gerät zu nehmen. Der erste Kurs am 18. Mai hatte das Thema „Formatieren eines Textes im MS Word“ zum Inhalt. Dabei hatten die „älteren Semester“ die Gelegenheit, einen normalen Standardtext derart zu verändern, dass am Ende der Einheit ein wunderschöner, perfekt formatierter Text als Ergebnis zum Vorschein kam. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren darüber sehr angetan, dass es nur einiger Mausklicks bedarf, um aus einem normalen Text einen optisch schön gestalteten Text zu kreieren.

Die zweite Einheit am 2. Juni 2010 beschäftigte sich mit dem Thema „Internet“. Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren begeistert, welche Möglichkeiten das Internet einem Menschen zu bieten hat. Sie bekamen die Gelegenheit sich Informationen einzuholen, Videos zu downloaden, Telefonnummern herauszusuchen, eine Reise im Internet zu bestellen, eine E-Mail-Adresse einzurichten uvm. Zum Abschluss der Veranstaltung wurde ein „Internetquiz“ durchgeführt, wo viele Fachbegriffe zum Thema „Internet“ richtig zugeordnet werden mussten (zB Provider, Server, HTML, URL, Browser, etc.).

Für einen reibungslosen Ablauf der beiden Veranstaltungen sorgte Herr FL Kirnbauer, BEd, der von fünf Schülerinnen und Schülern der Klasse 2B der NMS Zurndorf tatkräftig unterstützt wurde. Der Kurs fand in Kooperation mit dem burgenländischen Volksbildungswerk statt, dem die Teilnahmegebühren als Dankeschön für die Werbemaßnahmen überwiesen wurden.

Man kann von einer sehr gelungenen Veranstaltung sprechen, zumal die Teilnehmerinnen und Teilnehmer sich eine Fortsetzung dieses PC- Kurses für den Herbst gewünscht haben.

 

 

TEAMTRAINING – NEUE LEHRMETHODEN – NEUE MITTELSCHULE – DR. KLIPPERT

Teamentwicklung im Klassenraum 10. – 12. Mai 2010

Die zweiten Klassen der Neuen Mittelschule Zurndorf durften in einem dreitägigem Teamtraining erfahren, welche Vorteile Gruppenarbeiten haben. Durch Simulationsspiele, Brainstormings, Thesen

Bewertungen, Expertenrunden, Werbeplakate, Legespiele und dem kooperativen Turmbau lernten die Schüler, wie vorteilhaft es sein kann, in der Gruppe (im Team) zu arbeiten; vor allem aber auch wie viel Spaß es machen kann (z. B. der Turmbau war besonders lustig – die Schüler mussten in Gruppen einen möglichst hohen und formschönen Turm aus Papier basteln; in nur 5 Minuten…)

Am Ende des dritten Tages hatten die Kinder erfahren, welche gruppendynamische Prozesse es innerhalb eines Teams geben kann, und wie man sie positiv nutzt.

Ein erfolgreiches Training ging sehr schnell zu Ende, und wir freuen uns schon auf das nächste.

 

 

 

Berufspraktische Tage

Von der Schule in den Beruf  

Dreimal in diesem Schuljahr erhielten die 11 Schüler der PTS die Möglichkeit – je nach Interesse und Neigung – in der zukünftigen Berufs- und Arbeitswelt zu schnuppern.

Alle Schüler nahmen das Angebot in Anspruch und verbrachten jeweils 5 Tage in Betrieben der näheren und weiteren Umgebung unseres Schulortes. Laut Nachfrage zeigten sich unsere Schüler sehr interessiert. Ein Schüler wurde sogar vom Fleck weg „engagiert“. Michael Kapusta beendete nach der ersten berufspraktischen Woche seine Laufbahn als Schüler und startete seine Karriere als Konditor. Mario Stadtschnitzer verließ ebenfalls unsere Schule, um als Kellner sein Geld zu verdienen.

Die 4A „schnupperte“ vom 27. bis 30. Oktober. Auch diese Schüler hatten großen Spaß daran erste Berufserfahrungen zu sammeln.

Wir werden auch in den nächsten Jahren den Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit bieten, einen – wenn auch kurzen – Ausflug in die Berufs- und Arbeitswelt zu machen. Im Berufsorientierungsunterricht beider Klassen wurden die Erfahrungen, die die Schüler während der Schnuppertage gemacht haben, ausgewertet.

Wir danken allen Verantwortlichen in den Betrieben für ihr Verständnis und ihr Entgegenkommen.

 

Die Lernplattform des Burgenländischen Bildungsservers

LMS in der NMS

Lernplattformen gehören zu einem modernen Unterricht. Selbstständiges Lernen bedeutet auch, sich eigenständig Informationen zu beschaffen, sein persönliches Lerntempo selbst zu bestimmen und Lernschritte ohne detaillierte Anleitung in Eigenverantwortung durchzuführen.

Das LernManagementSystem des Burgenländischen Bildungsservers ist eine Lernplattform, die eigenständiges Arbeiten weitgehend unterstützt, die SchülerInnen im Umgang mit dem PC kompetent macht und darüber hinaus zur Dokumentation der eigenen Lernerfolge herangezogen werden kann.

In der Neuen Mittelschule Zurndorf haben alle SchülerInnen selbstverständlich eine eigene Email-Adresse und sind auf dieser Lernplattform registriert.
Die SchülerInnen der verschiedenen Klassen haben Kurse angelegt, wo sie einen schulinternen Schülerchatroom nützen können. Sinn und Ziel dieses Chatrooms ist einerseits der freie Meinungsaustausch unter den SchülerInnen und andererseits die Weiterentwicklung der Schreibgeschwindigkeit mit dem 10-Finger-System.

In der Dateiablage finden sich Unterlagen, die sie zur Weiterarbeit benötigen, Kontrollfragen helfen beim Lernen für einen Test, Weblinks können speziell für den gewünschten Themenbereich den Lernenden zur Verfügung gestellt werden. Nicht zuletzt ist die Funktion des „Notenbuchs" eine sinnvolle Einrichtung, in der die SchülerInnen zu jedem Zeitpunkt ihren momentanen Leistungsstand einsehen können. Eine Schülerin meinte: Mir fehlen nur noch 2 %, dann habe ich einen Einser. Ich glaub, ich lass mich noch prüfen."
Transparenz für Eltern und Schüler kann die Motivation, bessere Leistungen zu erzielen, erhöhen.

Jeder Schüler hat mit LMS die Möglichkeit, sein Tempo individuell festzulegen, ohne das es zu störenden Leerläufen bzw. Überforderung- oder Unterforderung kommt.

Alles in allem ist das LMS eine sinnvolle Unterstützung der Unterrichtsarbeit, die auch von den SchülerInnen gerne angenommen wird.

 

 

NMS Zurndorf trifft VS

„Türen öffnen und auf andere zugehen, seine persönliche Begeisterung weitergeben,….“

Den Übertritt der VolksschülerInnen in die Neue Mittelschule Zurndorf lassen Frau Dir. Luise Maar und das Lehrerteam durch ein pädagogisches Mehrstufenmodell bereits im Vorfeld angstfrei und entspannt zu einem Erlebnis werden.

Bereits im November erfolgt am Tag der offenen Tür in der NMS Zurndorf ein erstes Zusammentreffen mit der 4. Klasse VS. Zukünftige SchülerInnen der umliegenden Volksschulen und deren Eltern und Lehrer haben die Möglichkeit, in verschiedenen Stationen Einblicke in das Unterrichtsgeschehen zu nehmen und so ein bisschen Mittelschulluft zu schnuppern.

Im April verstärken sich die Kontakte, FL Erich Zechmeister und FLin Leutgeb Gabriele helfen beim Bilden von Briefpartnerschaften zwischen den einzelnen SchülerInnen.

Im Mai erfolgt dann für die Abschlussklassen der Volksschulen ein gemeinsamer Schultag mit den ersten NMS-Klassen. Bei sozialen Spielen unter der Leitung von FLin. Andrea Nicko und FLin Haider Melanie lernen sich die Schüler besser kennen, im NMS-Park wird dann miteinander erlebt, gelernt und gearbeitet.

So konnten alle Beteiligten am 12. Mai durch Fragespiele Gemeinsamkeiten herausfinden und auf den anderen in besonderer Weise eingehen. Durch intensive Gruppendynamik und wohltuendes Zusammenspiel zwischen Besucher und GastgeberInnen entstand ein vertrautes Miteinander, man hatte neue Freunde gefunden.

Im Freien durften sich alle an äpfeln und Broten, die von den Damen des Elternvereins mit gesunden Aufstrichen verfeinert wurden, laben. Ganz im Sinne des heurigen Projektes „Schlautrinken“ löschten die Kids ihren Durst mit Apfelsäften und Wasser.

Anschließend ging es unter der Leitung von FLin Irene Brandstetter in den NMS – den Natur Macht Spaß - Park. Dort waren bereits 8 Stationen von den Öko Kids und FLin Irene Brandstetter vorbereitet, durch die die NMS Kinder unsere Gäste begleiteten und unterstützten, reflektierten und auf einem Rückmeldebogen ihre Eindrücke bei den einzelnen Stationen notierten.

(:im Zentrum der Teich, Kräuter und polsterbildende Pflanzen, der Barfußpfad, die Malstation, die Station mit Spiele- und Arbeitsblättern, die Rätselstation, die Duftstation, die Tierstation und schließlich die Bewegungsstation. )

DIRin. Luise Maar und das Lehrerteam sind sich einig: Unser Modell zum Übertritt in einen neuen Schulabschnitt ist ein Erfolg. Erstes Kennenlernen, Abbau von Berührungsängsten auf Schüler- und Elternseite, persönliche Gespräche und Kontakte erleichtern den Eintritt in eine neue Lernumgebung. Auf andere zugehen, seine persönliche Begeisterung weitergeben und gemeinsam erleben, spüren und lernen bieten Gästen und Betreuern einen Lernort zum Wohlfühlen.

 


DAS österreichische Präventionsprogramm für die Schule der 10-14-Jährigen

PLUS

plus ist ein Programm, das von Fachleuten der österreichischen Suchtpräventionsstellen entwickelt und evaluiert wird (derzeit Pilotphase).

Seit September sind wir eine PLUS Schule, d.h. wir sind eine Pilotschule, an der ein Suchtpräventionsprogramm der besonderen Art durchgeführt wird.

Heuer nehmen die beiden ersten Klassen der NMS daran teil. Die PLUS Lehrerinnen sind Fr. FLin Nicko, Fr.FLin Haider, Fr.FLin Leutgeb und Fr. FLin Brandstetter.

Die Bewältigung von Entwicklungsaufgaben ist besonders in der Lebensphase der Pubertät eine große Herausforderung: körperliche Veränderungen, Ablösung vom Elternhaus, Positionierung in der Gleichaltrigengruppe, Finden eines eigenen, persönlichen Stils sind nur einige der Aufgaben, denen sich 10-14-Jährige zu stellen haben. Innere und äußere Konflikte sind da praktisch vorprogrammiert.

Themenbereiche des Programms sind beispielsweise: Die Klasse, Ich Selbst, Ich bin ICH, Meine Gefühle, Die Anderen, Miteinander,Konsum. Mit jeder Aufgabe wächst die Kompetenz der SchülerInnen, sich der nächsten selbst-bewusster und eigenverantwortlicher zu stellen.

 

Ein klasse Team

"Tourgetherwoche" der 1. Klassen

Am 3. Mai 2010 starteten die 1. Klassen der NMS Zurndorf in ihre “Tourgetherwoche“. Together mit Tourgether ist ein abenteuer- und erlebnisorientiertes Projekt. 29 SchülerInnen erlebten mit Fr. FL Nicko, Fr. FL Haider und Hr. FL Rainprecht in Sigmundsberg bei Mariazell viele tolle Abenteuer.

 

„Einander Näherkommen“ bei Spaß und Spiel als Hauptgedanke zog sich durch die erlebnisreichen Tage. Die Schulklassen lernten dabei durch kooperative Abenteuerspiele, wie sie durch Teamgeist mehr erreichen können. Die kooperativen Abenteuerspiele stärken die Gemeinschaft, erhöhen die Leistungsfähigkeit und fördern die Kreativität der SchülerInnen. Dabei lernen sie Kompetenzen, die sie auch im täglichen Schulalltag und im späteren Leben sehr gut einsetzen können.

 

Besonders gearbeitet wurde an folgenden Fähigkeiten und Werten:

Besonders gut gefiel den Kindern das Floßbauen und Paddeln an der Salza, das Drehen eines Videofilms, der Bau einer Wasserleitung, Kompassralley in Mariazell und das nächtliche Lagerfeuer mit Steckerlbrot. Auch das Abendprogramm war sehr abwechslungsreich: Brettspiele, Schwimmen, Kegeln, usw.

Diese erlebnisreiche Woche zeigte der 1a und der 1b einen neuen, gemeinsamen Weg in den Schulalltag.

 

 

Erste Hilfe: Weil jede Minute zählt!

Die PTS Zurndorf besucht das Rote Kreuz in Neusiedl

Am Donnerstag, dem 29. April 2010, besuchten die Schüler der Polytechnischen Schule Zurndorf das Rote Kreuz in Neusiedl.

Um ein Menschenleben zu retten, bedarf es einiger Fähigkeiten und Kenntnisse, die nicht jedermann bekannt sind. Deshalb ist es umso wichtiger, dass die Kinder im Alter zwischen 14 und 16 Jahren lebensnotwendige Maßnahmen kennenlernen, um einem anderen Menschen im Notfall das Leben retten zu können.

Nur 28 % der Österreicher würden „auf jeden Fall“ erste Hilfe leisten (Quelle: Market 2006). In Wirklichkeit sind diese Zahlen - fragt man Rettungssanitäter und Notärzte - jedoch deutlich geringer.

In der Realität muss man zumeist einem Angehörigen (die eigenen Eltern oder Kinder) oder Bekannten (Freund, Sport- oder Arbeitskollegen) helfen, denn die meisten Notfälle passieren im familiären und häuslichen Umfeld.

Die Kinder der PTS Zurndorf lernten, wie man einem verunglückten Motorradfahrer den Helm richtig abnimmt, wie man auf einen Verunglückten zugeht, wie man ihn in die stabile Seitenlage bringt, wie man ihn wiederbelebt, wie man einen Druckverband an einem Verletzten richtig anbringt und was man alles tun sollte, damit möglichst schnell Hilfe von außen gewährleistet ist.

Außerdem konnten sich die Schüler davon überzeugen, wie ein Schwerverletzter richtig abtransportiert und in einen Rettungswagen gebracht wird.

Im Großen und Ganzen kann man von einem sehr informativem Vormittag sprechen, an dem die Schülerinnen und Schüler mit großer Begeisterung bei der Sache waren. Für die pädagogische Begleitung waren die beiden Religionslehrerinnen Finster Paula und Nitschinger Petra mit an Bord.

 

 

Trommelworkshop in der NMS Zurndorf

Am Montag, dem 19. April 2010, fand ein Trommelworkshop für die ersten drei Klassen der NMS Zurndorf statt. Die teilnehmenden Kinder waren mit großer Begeisterung bei der Sache. Sie durften eigene Trommelmelodien kreieren und zu den Trommelklängen rhythmisch tanzen. Der Vormittag war mit sehr viel Schwung und Elan verbunden, die Kinder hatten sichtlich Freude am gemeinsamen Trommeln.

Die Veranstaltung war nebenbei auch sehr informativ und ein voller Erfolg für Schüler und Lehrer. Ein besonderer Dank gilt der Initiatorin dieses Trommelworkshops, Frau Flin Friderike Schandl. Aufgrund des großen Anklangs bei sämtlichen Schülerinnen und Schülern soll eine Wiederholung dieses Workshops für die 4. Klasse der NMS und das PTS stattfinden.

 

 

 

 

Vivaldi-Mitmachkonzert in der NMS Zurndorf

Frühling – Sommer – Herbst – Winter

Am Mittwoch, dem 7. April 2010, fand in der Aula der NMS Zurndorf ein 70-minütiges Mitmachkonzert mit zwei Profimusikern statt. Die Kinder hatten dabei die Gelegenheit Antonio Vivaldi und seine „Vier Jahreszeiten“ einmal auf amüsante Art und Weise kennen zu lernen. Es wurde dabei Menuett getanzt und verschiedene Elemente des Wetters wurden mit Instrumenten dargestellt. Die Vortragenden erzählten auch kurze Geschichten über Vivaldis Leben und waren in Gewändern aus dem 17. Jahrhundert gekleidet. Die Kinder durften die virtuosen Klänge der beiden Musiker selbst mit Trommeln und anderen Instrumenten verstärken.

Sowohl Lehrer als auch Schüler waren von der überaus gelungenen Veranstaltung restlos begeistert.

 

 

 

 

Känguru 2010

Beinahe weltweiter Mathematikwettbewerb

Heuer beteiligten wir uns zum 3. Mal bei diesem Wettbewerb. Alle SchülerInnen machten mit. Konzentriert saßen wir über unsere Mathe-Beispiele, die Ergebnisse wurden ins Internet gestellt.

Die drei besten jeder Kategorie wurden wieder vor versammelter Menge geehrt und erhielten Urkunden und Preise.

Sieger unserer Schule

1., 2. Klasse:

1. Platz : Göltl Kathrin 2B 73,75 Punkte

1. Platz: Pahr Christina 2A 73,75 Punkte

2. Platz : Edlinger Lena 2A 71,75 Punkte

3. Platz : Gottfried Patrick 2A 66,25 Punkte

3., 4., PTS Klasse:

1. Platz: Meisterics Daniel 4A 84,5 Punkte

2. Platz : Mayerhofer Andreas 4A 82 Punkte

3. Platz : Stieger Georg 3B 81,5 Punkte

Weitere sehr gute Leistungen:

Honzova Petra 4A, Roth Nadine 3A, Kreminger Manuel 4A, Unger Mario 3A, Darazs Manuel PTS, Endler Philip 3B, Lambert Christoph 4A, Thüringer Lukas 3B, Meixner Christian PTS, Czucz Bernhard 4A, Holzhammer Lukas PTS, Krankl Jacqueline 2A, Lerner Nicole 1A, Meixner Thomas 2A, Benjamin Graber 1A, Vanessa Unger 1B

 

 

"WTV Jugendcirciut Masters 2010" in Schwechat/Rannersdorf

Benjamin Graber - WTV Jugendcircuit Masters 2010‏

Beim letzten Turnier der Turnierserie in Schwechat konnte sich der 10-jährige Burgenländer Benjamin Graber bis ins Finale spielen.
Sowohl im Viertel- als auch im Halbfinale konnte sich Graber erst im dritten Satz durchsetzen, und zeigte somit seinen Gegnern wieder einmal seine starke Willenskraft.

Im Finale gegen den Niederösterreicher Stefan Kraberger hatte er durchaus Chancen auch dieses Match zu gewinnen. Benjamin Graber machte aber leider zu viele Fehler und konnte seinen Spielplan nicht ganz so durchziehen, wie er sich das eigentlich vorgenommen hatte. Er verlor das Finale nach einem wirklich sehr hochklassigen und schnellen Spiel mit 2:6 und 2:6.

"Beim nächsten Mal mache ich nicht so viele Fehler und gewinne ganz sicher!", sagte Graber selbstbewusst nach seiner Niederlage.

Der Schüler geht in die 1A der NMS Zurndorf und wurde am Finaltag von Herrn FL Kirnbauer Christian begleitet, der ebenfalls von dieser hochkarätigen Partie begeistert war: „Benjamin Graber gilt als eines der größten Tennis-Nachwuchshoffnungen in ganz Österreich. Ich bin mir sicher, wenn er weiterhin hart an sich arbeitet, kann Benni ganz ein Großer werden“, ist Kirnbauer vom Potential seines Schülers überzeugt.

Lieber Benjamin, für die Zukunft wünschen wir dir alles Gute, viel Glück und Gesundheit für deine bevorstehenden Aufgaben auf dem Weg zum Tennisprofi!!!

 

 

Aktion in der NMS Zurndorf

Spenden für Haiti

Das Erdbeben in Haiti, das sich am 12. Januar 2010 um 16:53:10 Uhr Ortszeit ereignete, nahm die NMS Zurndorf zum Anlass, eine Spendenaktion ins Leben zu rufen, bei der alle Schülerinnen und Schüler sowie das gesamte Lehrerinnen- und Lehrerteam die Gelegenheit hatten, mit einer Spende den Opfern der Erdbebenkatastrophe zu helfen,
Aufgrund dieser schrecklichen Tatsachen beschloss die NMS und PTS Zurndorf eine Plakatwand zu gestalten, die das Leid dieser Opfer deutlich zur Schau stellt und gleichzeitig zeigen soll, dass die Geschehnisse von Haiti nicht spurlos an uns vorbeigehen.

Um zu verdeutlichen, welche Privilegien und welcher Luxus in unserem Land vorherrschen, hängten die Schülerinnen und Schüler der NMS und PTS Zurndorf Bilder auf, die unseren Reichtum sehr gut zum Ausdruck bringen. Zahlreiche österreichische Spendenkonten, die ebenfalls auf der Plakatwand zu sehen sind, sollen verdeutlichen, dass wir auch in Österreich eine Vielzahl an Möglichkeiten haben, für die Opfer von Haiti eine Spende zu leisten.

Die NMS und PTS Zurndorf spendete insgesamt € 1.023,-- für Haiti und zeigte damit vorbildhaft, dass Hilfemaßnahmen und Nächstenliebe auch über die Grenzen hinaus erfolgen können und müssen.
Am Freitag, dem 19. März 2010, erfolgte die Scheckübergabe durch die Klassensprecher der NMS und PTS Zurndorf, die Initiatoren Frau FLin Pamer Karen und FL Kirnbauer Christian an den Landesgeschäftsführer des ÖJRK, Herrn MAS Ehrenhofer Manfred. Gemeinsam mit dem BSI, Herrn Kery Wolfgang, bedankte er sich bei Frau HDir. Maar Luise, bei allen Lehrerinnen und Lehrern sowie unseren Schülerinnen und Schülern für die großartige Unterstützung . Außerdem fügte er lobend hinzu, dass das Burgenland in punkto Spendenfreudigkeit prozentuell an erster Stelle in Österreich liegt. An diesem guten Ergebnis konnte die NMS und PTS Zurndorf wesentlich beitragen.

 

Bewegung und frische Luft

Wintersportwoche der 2. und 3. Klasse

 

 

 

 

 

 

 

 

Religion und der Sinn des Lebens

ORIENTIERUNGSTAG mit den Schülern der PTS

° Woran orientiere ich mich?
° Was ist der Sinn meines Lebens?
° Hat Religion in meinem Leben Platz?
° Lasse ich Religion überhaupt an mich heran?

Solche und ähnliche Fragen stellen sich junge Menschen heute.
Ein Orientierungstag, abseits vom normalen Schulablauf will versuchen auf solche Fragen einzugehen, Denkanstöße zu geben, sowie aufmerksamer und hellhöriger zu werden.
Mit alltäglichen Dingen, wie etwa der Werbung, sollen die Schüler auf die Frage: „Was brauche ich zum Leben, was ist der Sinn und das Ziel meines Lebens?“ eine Antwort finden.

„Wenn dich einer auf die rechte Wange schlägt, so halte ihm auch die linke hin!“
Wie lässt sich dieser Satz mit der Goldenen Regel vereinbaren. Wie kann ich meinen Mitmenschen lieben, wenn er mich mobbt, wenn er mich hänselt, wenn er mich auslacht?
Wie machen es die Erwachsenen? Wie gehen diese mit ihren Mitmenschen um?
Kann meine Religion mir da eine Antwort geben, mir helfen eine Antwort zu finden?

Der Orientierungstag war ein Versuch, den Schülern zu zeigen, dass jeder Tag des Lebens eine Herausforderung ist, dass jeder Mensch selber bestimmen soll und kann, wie weit er sein Leben nach christlichem Vorbild ausrichtet und dass die Religion dem Menschen Hilfe sein will, damit sein Leben gelingt, wenn der Mensch es zulässt.

 

 

Kommunikationstraining der 1. Klassen

Ich hab` dir was zu sagen...

Die SchülerInnen der 1A/1B absolvierten von Mittwoch, 24. 2. bis Freitag, 26. 2. 2010 ein Kommunikationstraining nach Dr. Klippert.

Sprechen, Zuhören, Argumentieren und Miteinander reden lernt man am besten, indem man es tut. Daher wurden den SchülerInnen vielfältige Übungen, themenzentrierte Sprechanlässe und –situationen angeboten, mit deren Hilfe sie erfolgreich kommunikative Fertigkeiten entwickeln und ausbauen konnten. In einem abwechslungsreichen Programm lernten sie auch, dass nicht nur die Sprache selbst für eine erfolgreiche Kommunikation wichtig ist, sondern auch Gestik und Mimik. Präsentation einer Gruppenarbeit, erfolgreiche Teambesprechungen und Stegreifpräsentationen wurden von den SchülerInnen begeistert durchgeführt.

Die Übungen und Aufgaben in verschiedenen Sozialformen wurden von den Kindern bestens gelöst und trugen auch zu einer verbesserten Kommunikation innerhalb der Klassengemeinschaft bei.

 

 

Faschingsdienstag 16. Februar 2010

Gute Laune in der NMS

Die Neue Mittelschule Zurndorf feiert die Feste, wie sie fallen. Daher wurde auch am Faschingsdienstag gefeiert.

Nach den ersten drei Unterrichtseinheiten sahen wir uns gemeinsam in der Pausenhalle lustige Filme an, hungern mussten wir nicht, denn es gab Käse- und Wurstsemmel gratis, sowie herrlich gesunde Apfelspalten (vom Elternverein spendiert). Anschließend kam der lustig-lockere Teil des Festes mit Discomusik und einem kleinen Showprogramm: Besonders viel Applaus bekamen dabei die Mädchen aus den zweiten Klassen – Jennifer, Kristina, Jacqueline, Sarah, Laura, Lena und Christina – die ein selbst komponiertes Lied mit eigener Tanzchoreographie vortrugen. Ebenso erfolgreich waren Christopher Perschy und Philipp Horvath aus der 2 a mit ihrem Breakdance. Beide Gruppen mussten ihren Auftritt auf besonderen Wunsch des Publikums sogar wiederholen. Dazu verwöhnte der Elternverein uns noch mit sehr schmackhaften Faschingskrapfen.

Am Ende fanden es alle Schüler ein wenig schade, dass die Faschingszeit langsam aber sicher sein Ende nahm.

 

 

 

Politik konkret

Besuch beim Bürgermeister Werner Friedl

Am Montag, dem 25. Jänner 2010, hatten die Schülerinnen und Schüler der PTS Zurndorf die Gelegenheit den Bürgermeister aus Zurndorf, Herrn Werner Friedl, näher kennen zu lernen. Er lud die ganze Klasse der Polytechnischen Schule Zurndorf ins Gemeindeamt ein und brachte ihnen dieses auf seine gewohnt nette und charmante Art und Weise näher.

Die Kinder erfuhren dabei viel Wissenswertes über die Aufgaben eines Bürgermeisters, die einzelnen Aufgabengebiete, die ein Gemeindeamt abdeckt und warum es wichtig ist, in regelmäßigen Abständen Gemeinderatssitzungen abzuhalten. Einigen Schülerinnen und Schülern war es auch unbekannt, dass standesamtliche Hochzeiten im Gemeindeamt durchgeführt werden.

Zum Abschluss der Besichtigungstour wurden wir im Sitzungssaal des Gemeindeamtes Zurndorf mit Speis und Trank bestens versorgt.

Für die Schülerinnen und Schüler der PTS Zurndorf war dieser Besuch ein informativer und gleichzeitig sehr angenehmer Rundgang. Die Klasse wurde von Herrn Fl. Kirnbauer begleitet, der dieses Treffen organisiert hatte.

 

Visitation Bischof Iby in der NMS Zurndorf

Ein besonderer Tag

Ein nicht alltäglicher Besuch sagte sich für den 20. Jänner 2010 in der NMS Zurndorf an. Aufgrund der Kanonischen Visitation, die alle sechs Jahre stattfindet, kam der Bischof der Diözese Burgenland, Dr. Paul Iby, an die Schule.
Um 7:30 Uhr traf er ein und wurde von der Direktorin der NMS, Luise Maar, der Direktorin der VS, Christine Stöber, dem Pfarrer Roman Schwarz, dem Fachinspektor Alois Pichler, den Religionslehrerinnen Paula Finster und Maria Jandl sowie von Kindern der VS, NMS und PTS auf das Herzlichste willkommen geheißen. Nach einem Wortgottesdienst in der Volksschule wohnte der Bischof dem dortigen Religionsunterricht bei.
Die NMS besuchte der Bischof nach der großen Pause. In der
1. und 2. Klasse wurde über das Beten gesprochen. Beten bedeutet Verbundensein mit Gott. Eine kurze Meditation sollte dieses Verbundensein begreifbarer machen.
Die Religionsstunde mit den beiden dritten Klassen hatte als Höhepunkt das Zusammenstellen eines Puzzles zum Ziel. Absicht dieser Übung war es, bewusst zu machen, dass es im Leben immer wieder Schwierigkeiten zu meistern gibt, die durch Versöhnung und Vergebung bewältigt werden können.
Über die "Sieben Gaben des Heiligen Geistes", die ein jeder Christ bei seiner Firmung als Geschenk Gottes erhält, wurde in der Stunde mit den Schülerinnen und Schülern der 4. Klasse gesprochen. Bei einem Frage- und Antwortspiel konnten die SchülerInnen mit dem Herrn Bischof interessante Gesichtspunkte über die "Sieben Gaben des Heiligen Geistes" austauschen. Ein Dankgottesdienst rundete die bischöfliche Visitation in der Schule ab.
Da Bischof Dr. Paul Iby im Jänner seinen 75. Geburtstag feiert, wurde ihm abschließend vom gesamten LehrerInnenkollegium ein Geschenkskorb mit Spezialitäten der Region, ein von der Minifirma unserer Schule gestalteter Kalender sowie eine Festschrift über die NMS Zurndorf überreicht.
Die Begegnung mit dem Bischof war für alle ein bereichender Tag, an dem wir Dr. Paul Iby als einen Menschen kennen lernen durften, der auf andere zugeht, sie anhört und versucht sie zu verstehen.

 

Freitag, 18. Dezember 2009, 19 Uhr

Adventfeier

Eine „beSINNliche Zeit“ – unter diesem Motto stand die Weihnachtsfeier der NMS Zurndorf, die am 18. Dezember, dem letzten Freitag vor Weihnachten, knapp 300 Gäste in unsere Schule lockte. Die Vorgabe war, dass jeder Schüler seinen Beitrag zu dieser Feier leisten sollte, wurde nahezu erfüllt. Sei es im Chor, in der Theatergruppe, in einer Instrumentalgruppe oder bei einer anderen Präsentation – jede bzw. jeder gab wirklich sein Bestes.

Die Feier begann bei Kerzenlicht mit Liedern, die jeden, der den Text aufmerksam mitverfolgte, nachdenklich stimmen mussten. Auch die Texte, die zwischendurch vorgetragen wurden und eine PowerPoint-Präsentation der 3. Klassen stellten das Klischee von der „heilen Welt“ herkömmlicher Weihnachtsgedichte und –spiele in Frage.

Einer der Höhepunkte war ein Weihnachtsstück, kein Krippenspiel, das die zweiten Klassen einstudiert hatten. Die instrumentalen Beiträge jener Schüler/Innen, die ein Instrument beherrschen, reichten von stillen Adventweisen bis zu festlichen Trompetenklängen, bis schließlich das Schlusslied von allen gemeinsam in drei Sprachen gesungen wurde.

Die zahlreichen Zuhörer bescheinigten allen Beteiligten beim anschließenden gemütlichen Beisammensein höchstes Engagement und Können, so dass man, ohne sich selbst beweihräuchern zu wollen, von einer sehr gelungenen Feier sprechen kann.

 

Projekttage der PTS in Graz

Wirtschaft und Geschichte - Betriebsführung und Gedenkfeier

Hauptziel der Exkursion war das Kennenlernen von neuen und interessanten Betrieben, wie etwa der Papierfabrik Sappi in Gratkorn, die mit einer Belegschaft von 1270 Mitarbeitern das 8. größte Unternehmen der Steiermark darstellt. Die Kinder sollten einen Überblick darüber bekommen, welche Berufsschichten in einem derart großen Betrieb benötigt werden.

Am zweiten Tag der Exkursion, dem 10. Dezember 2009, der jedes Jahr als "Tag der Menschenrechte" gefeiert wird, hatten die Schüler die einmalige Gelegenheit an einer Gedenkfeier am Grazer Feliferhof teilzunehmen. Der Name "Feliferhof" für die heutige Militärschießstätte geht auf eine Frau Theresia Filafero zurück, die die gesetzliche Bevollmächtigte der Anna Geißler, der Besitzerin dieses Geländes am Beginn des 19. Jahrhunderts war. Im Jahr 1869 wurde das Gelände dem K.K. Militär als Schießstätte übergeben. In der 1. Republik diente es dem Bundesheer und nach der Einverleibung Österreichs ins nationalsozialistische Deutschland der Wehrmacht und verschiedenen NS-Organisationen als Schießstätte. In der Zeit von 1941 bis Kriegsende 1945 kam es hier zu Erschießungen von Uniformierten, Zivilisten und Kriegsgefangenen. Danach wurde das Gelände wieder Schießstätte des Bundesheers, der Polizei, Zollwache und der Gendarmerie. Bei der Gedenkfeier, bei der auch zahlreiche Prominenz aus der Politik teilnahm, so wie beispielsweise der Grazer Alt-Bürgermeister Alfred Stingl, kam es erstmals zu einer Schilderung von diversen Täterbildern. Jene Offiziere, die für die Verbrechen am Feliferhof hauptverantwortlich waren, wurden kurz erwähnt und deren beruflicher Werdegang (bei der SS) aufgezeigt.

Musikalisch begleitet wurde die Feier von der Militärmusik, die vom Militärkommando Steiermark für diesen besonderen Anlass entsandt wurde. Im Anschluss an die Gedenkfeier führte uns der ehemalige Vizepräsidente der Liga der Menschenrechte, HR Dir. Dr. Dietmar Dragaric durch den Feliferhof. Er schilderte uns die Vorfälle sehr genau und zeigte uns neben der (Er-)Schießstätte auch das Massengrab, das erst vor einigen Jahren am Feliferhof entdeckt wurde.
Der Gedenkfeier wurde auch ein Kurzbeitrag in der Sendung "Steiermark Heute" vom 10.12.2009 gewidmet.

Am Nachmittag des 10. Dezembers besuchten wir eine Beratungsstelle für jugendliche Schulabgänger, die Firma Pasch (= Partnerschaften schaffen Chancen). Dort wurde erklärt, wie man sich auf ein Vorstellungsgespräch richtig vorbereitet, welche Möglichkeiten man nach dem Schulabschluss zur Verfügung hat und warum man ein gutes Halbjahres- und Abschlusszeugnis vorweisen können sollte. Die Jugendberaterin verwies darauf, dass die wichtigsten Grundkenntnisse in Deutsch, Englisch und Mathematik von jeder/jedem beherrscht werden sollten. Außerdem erzählte sie den Schülern, dass ein gewisses Maß an Allgemeinbildung (Bundeskanzler, Bundespräsident, Bundesländer und dazugehörige Landeshauptstädte und Informationen zur EU) wichtig sind!
Schlussendlich erhielten die Schüler ein Informationsblatt, das die wesentlichen Informationen zum Verein noch einmal zusammenfasst.

Ein Besuch im Grazer UCI-Annenhof-Kino rundete den zweiten Tag der Exkursion ab. Dabei sahen wir uns den Zeichentrickfilm "Planet 51" an, ein Film, der 30 Jahre Science-Fiction in 90 Minuten auf die Leinwand bringt.

Auch die Rückfahrt per Bahn nach Zurndorf am nächsten Morgen verlief - wie die gesamte Exkursion - problemlos und angenehm. Um 13:25 Uhr erreichten wir den Bahnhof in Zurndorf pünktlich. Betreut wurden die Schüler der PTS Zurndorf von FL Rozinski Ernst und FL Kirnbauer Christian. Die Exkursion war sowohl für die Schüler als auch für die beiden Lehrer ein voller Erfolg

 

Donnerstag, 3. Dezember 2009, vormittags und 19:00 am Abend

Tag der offenen Tür

Der Tag der offenen Tür gestaltete sich für Gastgeber wie Gäste gleichermaßen spannend. Viele Besucher aus den verschiedensten Gemeinden stürmten in unsere Schule. Dir. Luise Maar begrüßte die Gäste in der Aula unserer Schule und die SchülerInnen der NMS Zurndorf hießen ihre Gäste – SchülerInnen der 4 Klassen der Volksschulen und deren Eltern – mit einem Lied willkommen. Nativspeaker gestalteten mit unserer Englischgruppe in englischer Sprache natürlich die erste Station. SchülerInnenteams der 4. Klassen führten die Besuchergruppen von Station zu Station. Alle waren eifrig bei der Arbeit. Sie haben begeistert und konzentriert an Versuchen im Physiksaal teilgenommen, im Informatikraum eine Powerpointpräsentation erstellt, in der Bibliothek gelesen und clevere Ideen eingebracht, sich mutig im Turnsaal bewegt, sich in der Küche an der Pizza für den späteren Hunger beteiligt und sich in der Klasse von Sozialen Spielen mitreißen lassen. Offen und interessiert ließen sie sich durch die Schule führen und sich zu vielen Aktivitäten auffordern. Die Schüler der NMS bewiesen großes Engagement und viel Eigenständigkeit, präsentierten sich als hervorragende Gastgeber und Lehrer.

Zur gleichen Zeit und auch am Abend stellte Frau Dir. Luise Maar den Eltern via Powerpoint unsere Schule vor, beantwortete Fragen zu Details zur Neuen Mittelschule, unserem Leitbild und unseren Schwerpunkten.

Zum Abschluss waren alle eingeladen, unseren neuen Sinnes- und Barfußpark zu erkunden.

Der Elternverein bewirtete alle Gäste mit gesunden Brötchen und Getränken.

Lernen mit- und voneinander, Teamarbeit und Präsentation ließen sich im Rahmen des Tages der offenen Tür in besonderer Weise umsetzen. Beim Abschied von den Kleinen begeisterte Worte wie „ coole Schule…..“ zu hören, begeisterte Schüler, Lehrer und Eltern.

Vielen Dank an ALLE!

 

Fußball in der ungarischen Partnerschule

Hallenturnier in Hegyeshalom

Am Montag, dem 23. November 2009, fand ein Hallenturnier in Ungarn (Hegyeshalom) statt. Der einzige österreichische Vertreter am Turniers kam aus der NMS Zurndorf. Insgesamt nahmen an dem Turnier 5 Mannschaften teil (Szentgál, Levél, Rajka, Zurndorf und die Veranstalter-Schule aus Hegyeshalom).
Die Mannschaft aus Zurndorf musste sich im ersten Spiel dem späteren Turniersieger aus Szentgál knapp mit 0:1 geschlagen geben. Danach drehten die "jungen Wilden" aus Zurndorf aber gewaltig auf. Nachdem sie im zweiten Spiel die favorisierte Mannschaft aus Rajka mit 4:2 besiegen konnten, schafften sie im dritten Spiel den erwarteten Pflichtsieg gegen die Mannschaft aus Levél, die mit 2:0 besiegt werden konnte.
Das letzte Spiel bestritten die Schüler aus Zurndorf gegen den Veranstalter aus Hegyeshalom. Dabei konnten die Burschen der 3. und 4. Klassen der NMS Zurndorf einen 0:2-Rückstand noch in einen 3:2-Sieg umwandeln. 
Die Schüler bewiesen ein großes Kämpferherz und wehrten sich auf ihre Art und Weise gegen die Buh-Rufe des Publikums sowie gegen den Schiedsrichter, der nur allzu oft die heimische Mannschaft bevorzugte. Durch diesen bemerkenswerten Sieg konnte die Mannschaft aus Zurndorf den hervorragenden 2. Platz bei diesem Turnier erringen.
Besonders erwähnenswert ist, das die NMS Zurndorf mit dem Schüler Lambert Christoph den besten Spieler des Turniers stellen konnte. Betreut wurde die Mannschaft aus Zurndorf von FLin Nitschinger Petra und FL Kirnbauer Christian.

 

Kommunikationstraining der 2. Klassen vom 5. bis 7. Oktober 2009

„Wenn ich rede, hörst du zu!“

Die Schülerinnen und Schüler der 2AB der NMS Zurndorf absolvierten vom 5. bis 7. Oktober 2009 ein Kommunikationstraining. Frei nach dem Motto „Wenn ich rede, hörst du zu!“ lernten die Kinder verschiedene Gesprächsregeln kennen, die sie im Laufe der 3 Tage umsetzen konnten.

Aus methodischer Sicht stand dem Lehrerteam das Kommunikationstrainingsbuch von Dr. Heinz Klippert zur Verfügung, welches sich für einen offenen Unterricht sehr gut eignet. Die Kinder lernten in den drei Tagen beispielsweise wie man Probleme im Team löst, wie man sich in verschiedenen Gesprächssituationen richtig verhält, wie man vor einem Publikum richtig und gut präsentieren kann bzw. wie man sich vor der Kamera verhält.

Außerdem wurde ein Polizist eingeladen, der den Kindern erklärte, wie man sich in verschiedenen Situationen als Polizeibeamter zu verhalten hat, wie man Konflikte beseitigen kann bzw. wie man sich mit der ortsansässigen Bevölkerung zu unterhalten hat.

Die Kinder hatten sichtlich Spaß am gemeinsamen Arbeiten. Die verschiedenen Aufgabenstellungen, die sie meistens im Team (zu zweit) oder in der Gruppe lösen sollten, wurden mit großer Begeisterung und großem Engagement durchgeführt und gelöst.

Die durchwegs positive Kritik der Schülerinnen und Schüler wird uns dazu veranlassen, auch in Zukunft ähnliche Projekte und Trainingsmethoden an die Kinder näher zu bringen.

 

 

SOZIALES LERNEN IN DER NEUEN MITTELSCHULE ZURNDORF

Die Bedingungen, unter denen unsere Kinder und Jugendlichen aufwachsen, haben sich im Laufe der Zeit stark verändert. „Mikrowellenbeziehungen“ nach dem Motto „kurz, aber intensiv“ beeinträchtigen das emotionale Familienklima oft nachhaltig. Viele Kinder erfahren nicht mehr das für sie unbedingt notwendige Mindestmaß an Sicherheit, Verlässlichkeit und Stabilität.

Dazu kommt manchmal, dass Fernsehprogramme und Computerspiele - die oft „aggressive Inhalte“ bieten - im Übermaß konsumiert werden.

Gerade im Kindesalter ist die menschliche Entwicklung jedoch sehr störanfällig und zeigt aufgrund verschiedenster genannter Einflüsse ihre Auswirkungen. Identitätsschwierigkeiten, Orientierungslosigkeit, Aggression und Sucht können Signale für eine defizitäre kindliche Entwicklung sein.

Um Kinder und Jugendliche optimal auf ihre Zukunft vorzubereiten, ist heute mehr als die Vermittlung bloßen Fachwissens notwendig. Im Gegenstand „Soziales Lernen“ kann die Schule ihren Bildungsauftrag, der auf die Persönlichkeitsentwicklung der SchülerInnen abzielt und gute Voraussetzungen für eine optimale Bewältigung der Anforderungen in Familie und Gesellschaft bietet, verwirklichen. Das Wissen um die eigenen Stärken und Schwächen sowie die Bereitschaft, sich selbst in neuen Situationen immer wieder kennen zu lernen und zu erproben, ist ebenso Ziel wie die Fähigkeit und Bereitschaft, Verantwortung zu übernehmen, mit anderen zu kooperieren, Initiative zu entwickeln und an der Gestaltung des sozialen Lebens innerhalb und außerhalb der Schule mitzuwirken.

Ziel im Sozialen Lernen ist es daher zunächst, ein Klima gegenseitigen Vertrauens aufzubauen. Auf der Basis eines gestärkten Selbstbewusstseins soll dann die Förderung von Demokratiebewusstsein, Kommunikationsfähigkeit, Wahrnehmen und Ausdrücken von Gefühlen, Teamentwicklung, Konfliktarbeit, Umgang mit Aggression und Gewalt etc. erfolgen. Im Rahmen des Unterrichts werden auch konkrete Probleme oder Konflikte in der Klasse bearbeitet werden, sodass ein wichtiger Beitrag zur Gewaltprävention an der Schule geleistet wird.

Im vergangenen Schuljahr kamen die Kinder der ersten Klassen in der Neuen Mittelschule Zurndorf in den Genuss dieses neuen Gegenstandes.

Am Ende des Schuljahres verfassten alle Kinder einen Brief an ein angemeldetes Volksschulkind - ein zukünftiges Mitglied der NMS – in dem sie es herzlich begrüßten, ihnen Informationen lieferten und ihnen ihre Hilfe im kommenden Schuljahr zugesicherten.

Ihrer Verantwortung durchaus bewusst, begaben sie die „Großen“ in den ersten Schultagen des heurigen Schuljahres mit ihren Schützlingen auf Erkundungstour durch das Schulhaus, was den Neulingen den Einstieg in die „fremde“ Schule wesentlich erleichterte.

Im Laufe der zweiten Klasse sollen die SchülerInnen im Unterrichtsfach „Soziales Lernen“ unter der Leitung von Fr. Prof. Karger Brigitte aus der Akademie der Wirtschaft aus Neusiedl und den Klassenvorständen nun zu so genannten Tutoren bzw. PeermediatorInnen ausgebildet werden, d. h. sie sollten zukünftig auch in der Lage sein, Konflikten vorzubeugen bzw. können sie dabei behilflich sein, Konflikte zu lösen, die ihre MitschülerInnen austragen.

 

Schulschlussfeier und Verabschiedung

„Nehmt Abschied ...“

Abschied nehmen hieß es für die 25 Schülerinnen und Schüler der 4A – Klasse der NMS/KMS Zurndorf sowie für die 15 PTS - Abgänger.

Und dass dieser Abschied auch einen würdigen Rahmen erhalten sollte, war SchülerInnen, Eltern und LehrerInnen ein großes Anliegen.

Durch das bunte Programm führten Hans Nicko und Manuel Darasz. Die Schüler und Schülerinnen der ersten Klassen präsentierten zwei Gedichte und Lieder. Höhepunkte der musikalischen Darbietung waren wohl die Choreografie zu dem Hit „YMCA“ von Village People und das Schlusslied „Weus’d a Herz host wie a Bergwerk“.

Kinder der zweiten und dritten Klasse brachten einen Hip-Hop-Tanz zur Aufführung, der unter der fachlichen Leitung von Petra Hübsch einstudiert worden war.

Heiter-besinnliche Texte und Powerpoint-Präsentationen über die Projektwochen der abgehenden SchülerInnen rundeten das Programm schließlich ab. Ein lauer Sommerabend lud die Gäste ein, ein wenig im Schulhof zu verweilen und bei Snacks, Mehlspeisen und Getränken ein wenig über das vergangene Schuljahr bzw. über die zu Ende gehende Pflichtschulzeit zu plaudern.

 

Theaterwerkstatt mit Dieter Assmann

Theater macht Schule

Einmal auf einer Bühne stehen, in eine andere Rolle schlüpfen, Kostüme und Requisiten probieren und unter fachlicher Anleitung ein Bühnestück einstudieren – all das eröffnete sich für die Schülerinnen und Schüler der NMS Zurndorf, denn sie durften an der „Theaterwerkstatt“ von Dieter Assmann teilnehmen.

Fünf Schülerinnen und Schüler meldeten sich, um – auch in ihrer Freizeit – das Stück „Richard Löwenherz“, das der Regisseur Dieter Assmann und seine Kollegin Jane für Kinder aufbereitet hatten, zu inszenieren.

Michael Böhm, Christian Ebner, Miroslav Horbar, Maria Pfeifer und Maximilian Sattler durften eine Zeitlang in verschiedene Rollen schlüpfen, sich im Schwertkampf üben und schließlich Bühneluft schnuppern.

Nach zahlreichen Proben wurde das Stück mehrfach auf verschiedenen Bühnen aufgeführt. Das erste Publikum waren selbstverständlich Eltern, SchülerInnen und Lehrer, ein weiteres Mal waren die Zurndorfer VolksschülerInnen Gäste in der Aula der NMS und gaben mit frenetischem Applaus ihre Begeisterung über das dargebrachte Stück kund.

Auch in Schwechat und in Neusiedl am See im „Haus imPuls“ konnten die Jung-Mimen mit ihrer schauspielerischen Leistung überzeugen.

Dieter Assmann stellte den fünf Schauspielern ein gutes Zeugnis aus. Auch wenn es zwischenzeitlich ab und zu Unstimmigkeiten gab, so konnte man mit jeder Aufführung erkennen, wie viel die SchülerInnen von dem Theater-Profi gelernt haben. Abschließend lässt sich feststellen, dass das Projekt „Theaterwerkstatt“ für jeden Teilnehmer und auch für das Publikum ein bereicherndes Erlebnis war. Den Schülerinnen, die sich dabei engagiert haben, wird jeder Auftritt noch lange in Erinnerung bleiben und möglicherweise öffnet sich für sie eine Tür in die Welt der Bühne.

Berufsorientierung

Exkursionen als praxisbezogene Berufsorientierung

Die Berufsorientierung hat in der KMS und in der PTS Zurndorf einen hohen Stellenwert. Der Lehrplan beinhaltet nicht nur theoretischen Unterricht, sondern auch einen praxisbezogenen Teil.

Edelstal und Kittsee

Am 5. Juni 09 besuchten die Schüler der 4a und der PTS die Firma Römerquelle in Edelstal. In einem interessanten Film erfuhren die Schüler Wissenswertes über die Gründung der Firma und die Vielfalt der Produkte. Nach einem Gang über den Besuchersteg wurden wir mit Brötchen und Mineralwasser für unsere Aufmerksamkeit belohnt.

Frisch gestärkt ging es weiter nach Kittsee zur Firma Hauswirth. Die Herstellung von Schokolade erweckte nicht ganz so viel Begeisterung wie die Kostproben. Abschließend kauften die Schülerinnen und Schüler nach Herzenslust Schokolade und Konfekt ein.

Burgenland-Kurier

Die Mädchen und Burschen der 4a erhielten am 23. Juni 09 die Gelegenheit, der Redaktion des Burgenland-Kurier in Eisenstadt einen Besuch abzustatten. Im Zuge dieser Exkursion hatten wir die einmalige Chance an zwei Pressekonferenzen teilzunehmen und so die Arbeit eines Journalisten hautnah mitzuerleben. Landesrätin Verena Dunst und Landesrat Peter Rezar begrüßten uns herzlich und zeigten sich hocherfreut über unseren Besuch. Im Anschluss an die Pressekonferenz haben einige Schüler gemeinsam einen Bericht über den Vormittag verfasst. Dieser Text war am nächsten Tag im Burgenlandteil des Kurier zu lesen.

Landespolizeikommando Burgenland

Am 25. Juni 2009 führte die letzte Exkursion in diesem Schuljahr die 4a und die PTS wieder nach Eisenstadt. Der Besuch des Landespolizeikommandos Burgenland stand auf dem Programm.

Zum Einstieg gab es einen Vortrag über den Aufbau der Polizei sowie über den vielfältigen Aufgabenbereich der PolizistInnen. Danach konnten die Schülerinnen und Schüler den Fuhrpark sowie zahlreiche Ausrüstungsgegenstände, die von den Beamten im Einsatz verwendet werden, besichtigen. Nicht nur Anfassen sondern auch Anprobieren war erlaubt.

Den nächsten Programmpunkt bildete der Besuch der Landesleitzentrale, wo sich die SchülerInnen besonders für die Abwicklung des Funkverkehrs interessierten.

Der Erkennungsdienst des Landeskriminalamtes war die letzte Station. Hier wurde demonstriert, wie Finger- und Handflächenabdrücke abgenommen, ausgewertet und zugeordnet werden können.

Die Schüler zeigten sich an allen drei Tagen sehr interessiert und stellten zahlreiche Fragen. „Solche Vormittage sollte es mehrmals pro Schuljahr geben“, war die einstimmige Meinung der Schüler.

 

Computerpraxis

ECDL - European Computer Driving Licence

An der NMS Zurndorf besteht seit diesem Schuljahr (2008/09) die Möglichkeit den Europäischen Computerführerschein (ECDL) zu absolvieren. Im Zuge der unverbindlichen Übung Informatik intensiv wird für die 7 Module des ECDL geübt. Dieses Jahr konnten 2 Module positiv erledigt werden. Folgende Schüler haben an Informatik intensiv teilgenommen: Andreas Mayerhofer, Stefanie Lang, Kristian Meixner, Sandra Meixner, Hans Nicko, David Ranitsch, Petra Schwammenschneider, Jennifer Vyplel und Jan Liedl. Die Schüler waren begeistert bei der Sache.

 

Schwimmtage der 2. und 3. Klassen

Wasserratten in der NMS Zurndorf

Am Mittwoch, dem 3. Juni 2009 fand der letzte Schwimmtag der zweiten und dritten Klassen statt. Viele Schülerinnen und Schüler nützten die Gelegenheit, ein Schwimmabzeichen zu erwerben und bemühten sich redlich, die dafür notwendigen Limits zu erreichen.

Ziele des Fahrtenschwimmerabzeichens waren:

Petra Honzova, Kathrin Beck und Maria Ebner aus der dritten Klasse sowie Lisa Barth, Sandra Haider, Jennifer Lerner, Nadine Roth und Mirko Hrobar aus der zweiten Klasse schafften diese Erfordernisse mit Bravour.

Maximilian Sattler, Julian Braunschmidt, Stefan Pokorny, Rafael Brandl und Mario Unger dürfen stolz auf ihre Leistungen sein und gehören nun zu den Trägern des Schwimmabzeichens für Allroundschwimmer.

Die Anforderungen waren:

Wir freuen uns mit unseren sportlichen Schülerinnen und Schülern und wünschen ihnen viel Vergnügen im kühlen Nass!

 

70 Jahre Hauptschule - 40 Jahre Leithatalschule - 1 Jahr Neue Mittelschule

Drei Jubiläen - ein großes Fest

Am 15. Mai 2009 war für unsere Schule ein wahrer „Feier-Tag“. Wochenlang bereiteten SchülerInnen, Eltern und Lehrer, aber auch eine externe Theatergruppe und ein kreatives Team aus dem Bereich „Bildnerische Erziehung“ in vielen Arbeitsstunden, die selbstverständlich auch außerhalb des Unterrichts stattfinden mussten, ein vielfältiges Programm für die bevorstehende Feierlichkeit vor. Unsere SchülerInnen wurden zu Musikern, Dichtern, Informatikern, Filmern, Fotografen, Bildhauern und Schauspielern und trugen so dazu bei, dass die drei Jubiläen würdig begangen werden konnten.

Denn es ist schon ein großartiges Ereignis an einer Schule, wenn man sich seit 70 Jahren Hauptschule, seit 40 Jahren Leithatalschule und seit einem Jahr Neue Mittelschule nennen kann. Dies ist auch ein Zeichen dafür, wie sich Schule weiter entwickelt, wie wichtig ein Schulstandort für eine Region sein kann und wie sehr Bildung Generationen verbindet, für Gesprächsstoff sorgt und gemeinschaftsfördernd ist.

Nicht nur das milde Frühlingswetter passte zu der Feierstimmung, sondern auch die Gäste. Allen voran gaben unsere Schülerinnen und Schüler, deren Eltern und natürlich auch die zahlreichen Ehrengäste - unter ihnen Herr Bürgermeister Werner Friedl, Herr Landtagsabgeordneter Werner Falb-Meixner und Vertreter der Schulaufsicht - dem Fest einen würdigen Rahmen. Die Stimmung auch unter den „Hausherren“ – den SchülerInnen und LehrerInnen – entsprach dem feierlichen Anlass und jeder bemühte sich, sein Bestes zu den Veranstaltungen beizutragen.

Vielseitig präsentierte sich die Schule. Der Bogen spannte sich von der modernen Powerpoint-Show, einer Foto-Schau und einem Film über einen stimmungsvollen ökumenischen Gottesdienst, ein buntes Unterhaltungsprogramm bestehend aus Liedern, Sketches, einem Theaterstück und besinnlichen Texten, bis hin zu den Ansprachen der Ehrengäste und dem gemütlichen Ausklang bei Speis und Trank.

Im Zuge der Veranstaltung wurden alle LehrerInnen geehrt, die in den letzten fünf Jahren in den Ruhestand getreten sind. Es waren dies: SR Elfriede Pronai, HOL Christine Ranits, SR Eva Stifter, HOL Hannes Pronai, SR Johann Ranits, SR Herbert Stifter und SR Franz Kaiser. Sie erhielten zum Dank für ihre engagierte Arbeit von Frau Direktor Luise Maar und Herrn Bürgermeister Werner Friedl Blumen und Geschenke.

Aber auch die NMS Zurndorf wurde beschenkt. Prokurist Martin Bauer von der BAWAG-PSK überreichte HL Irene Brandstetter für ihre zwei Ökologieprojekte – Mobilitätsprojekt und NMS-Park – einen Scheck über 3.200,- Euro.

Unser Fest ließ alle Mitfeiernden Einblick in unseren Schulalltag nehmen. Das Bemühen, Bildung auf viele Bereiche auszudehnen und das Bestreben, sich für die Welt außerhalb unserer Schulmauern zu öffnen, aber auch der feste Wille gemeinsam an einer großen Sache zu arbeiten und diese mitzugestalten soll wegweisend für unser zukünftiges Arbeiten hier in der Neuen Mittelschule Zurndorf sein.

 

 

Kreativworkshops mit Renate Reingrabner

Die Lehrer der NMS Zurndorf bemühen sich stets um einen effizienten und abwechslungsreichen Unterricht. Ein gelungenes Beispiel dafür sind die kürzlich abgehaltenen Workshops im Rahmen der Bildnerischen Erziehung.

Fr. FL Roth lud die bekannte Zurndorfer Künstlerin Renate Reingrabner ein, mit unseren Schülern ganz besondere Werke zu schaffen. Die Mädchen und Buben der 1B-Klasse bemalten große Keilrahmen mit floralen Motiven; am Ende fügten sich die einzelnen Bilder wie bei einem Puzzle zu einem harmonischen Ganzen zusammen. Die Schüler der 2B-Klasse versuchten sich als Bildhauer. Die unterschiedlichsten Skulpturen aus Ytong spiegeln die Kreativität der jungen Künstler wider.

Alle Beteiligten waren mit Recht stolz auf die sehenswerten Ergebnisse ihrer Arbeit!

 

Richtiges Helfen will gelernt sein – Ein Besuch beim Roten Kreuz

Eine grundlegende christliche Tugend ist das Helfen. Doch richtiges Helfen will gelernt sein. So war es angebracht als Schlusspunkt der Projekte im Rahmen des Religionsunterrichtes den Besuch des Roten Kreuzes zu setzen.

Freiwillige Helfer und Zivildiener führten uns durch das Haus und erklärten den Schülern an Hand einer sehr eindrucksvollen Powerpoint- Präsentation die Geschichte und die mannigfache Aufgabe des Roten Kreuzes.

Als freiwillige Helfer im Dienst waren an diesem Tag auch ehemalige Schüler der HS Zurndorf. Sie zeigten unter anderem die Erstversorgung eines Motorradverunfallten und gaben auch bereitwillig Tipps, wie der Helm eines Verunglückten richtig abzunehmen sei.

In Staunen versetzt wurden die Schüler über die vielen versteckten Aufbewahrungsmöglichkeiten in einem Rettungsauto. Manch einem wurde bewusst, dass richtiges Helfen gelernt werden muss und Helfen mehr ist als Aufkleben eines Pflasters.

 

Projektwoche in Sigmundsberg

Vom 4. bis 8. 5. 2009 verbrachten die 1. Klassen eine erlebnisreiche Zeit in Sigmundsberg in der Nähe von Mariazell.

In Kleingruppen wurden Team bildende Spiele gespielt und ein Floß und eine Wasserleitung gebaut. Ihren Mut konnten die Schülerinnen und Schüler bei einer Nachtwanderung beweisen, die eine alte Bahntrasse entlang und durch den Wald zurück zum Familien- und Gästehaus führte.

Kreativität und schauspielerisches Talent waren gefragt, als die Kinder einen Film drehen sollten. Dabei mussten sie vom Titel über das Drehbuch bis zur Darstellung alles alleine machen. Das Ergebnis war überwältigend.

Zusätzlich zu den genannten Aktivitäten konnten unsere Schüler ihre Schwimmtechnik im hauseigenen Hallenbad verbessern.

Kurz gesagt: eine Woche, die sowohl Schüler als auch Lehrer jederzeit wiederholen würden.

 

Schach

Schach, das Spiel der Könige , fordert und fördert erwiesenermaßen die Konzentrationsfähigkeit, das logische Denken und das systematische Planen.

Seit dem Schuljahr 2008/09 existiert an der NMS Zurndorf eine Schachgruppe, die sich zum Ziel gesetzt hat, die Geheimnisse dieses Spiels zu ergründen. Den Höhepunkt dieses Bestrebens stellte die erstmalige Teilnahme an der burgenländischen Schulschachlandesmeisterschaft am 16.4.2009 in Mattersburg dar. Das Sammeln von Wettkampferfahrung, die beim Schach von großer Bedeutung ist, stand dabei im Vordergrund. Mit großem Kampfgeist stellte man sich den routinierteren Gegnern und mancher Erfolg konnte verbucht werden. Letztlich belegte die Mannschaft der NMS Zurndorf den 4. Platz.

Teilnehmende Schüler : Mario Thaller , David Drescher , Tristan Minarik , Stefan Pokorny , Maximilian Sattler und Mirko Hrobar

Betreuer : Hl. Bernhard Rainprecht

 

 

Schi und Snowboard in Altenmarkt

Schulschikurs 2009

Vom 15. März bis zum 20. März 2009 fand wieder unser alljährlicher Schulschi- und Snowboardkurs, mit den zweiten Klassen und der dritten Klasse in Altenmarkt/ Zauchensee statt. Diese Veranstaltung zählt zu den Highlights während des Schuljahres. Die interessante Busfahrt, gelassene Stimmung außerhalb des Schulgebäudes, das Erlernen einer neuen Sportart, gemeinsame Spiele , tragen zu einer besonderen Atmosphäre bei. Durch die Verantwortung, die jedem/r auf der Piste zukommt, lernen die SchülerInnen mehr aufeinander zu achten

Der lustige Spieleabend, an dem Mannschaften mittels Losen ausgewählt wurden, bildete dann den Abschluss dieser Woche. Zum Sieg kam nur jene Mannschaft, deren SchülerInnen zusammenhielten und im Team die Aufgaben erfüllten.

Die ganze Woche war wieder ein tolles Erlebnis für alle, wieder haben sich neue Freundschaften gebildet.

 

Faschingfeier in der NMS

Am 24.2.2009 fand in der NMS Zurndorf das 2. Faschingsfest statt.

Zahlreiche Unterhaltungsbeiträge der einzelnen Klassen, Sketche, gespielte Witze, Gedichte, Tänze und Lieder bildeten das Rahmenprogramm und sorgten für gute Unterhaltung.

Höhepunkt der Feier war der Bewerb „Unsere Schule sucht den Superstar“, bei dem sich die Gesangstalente der NMS messen konnten. Neben einer gesunden Jause und Getränken, die der Elternverein vorbereitet hatte, fanden die Schüler und Schülerinnen erstmalig an einer Tombola mit schönen Preisen Gefallen. Alles in allem ein gelungenes Fest, das für die meisten Schüler viel zu kurz ausfiel.

 

Methodentraining – 2. Teil

Nachdem im Herbst der 1. Teil des Methodentrainings nach Dr. Klippert durchgeführt wurde, starteten die Schüler der 1. Klassen der NMS Zurndorf mit Teil 2 ins zweite Semester.

Methodentraining – wozu?

Das Erlernen neuer Lernmethoden soll die Schüler zu eigenverantwortlichem, aktivem und kreativem Lernen und Arbeiten führen. Diese Kompetenzen werden in eigenen Trainingseinheiten eingeübt.

Ablauf und Inhalte

An drei aufeinanderfolgenden Tagen wurden die Schüler mit weiteren neuen Lehr- und Lernmethoden vertraut gemacht, außerdem wurde bereits Gelerntes wiederholt und gefestigt.

Die Arbeitsblätter sind so konzipiert, dass sie ohne weiteres in Einzelarbeit bearbeitet werden können. Der Lehrer tritt dabei so weit wie möglich in den Hintergrund. Den Schülern wird einfach mehr zugetraut und von ihnen werden Initiative und Engagement verlangt. Die schwächeren Schüler werden integriert, bessere Schüler werden durch Helfersysteme sozialisiert.

Während dieser drei Tage lernten die Schüler Zuordnungen zu definieren, zu vorgegebenen Antwortsätzen Fragen zu formulieren, Fragestellungen abzuleiten und Fragen zum Gesamttext zu stellen. Die übersichtliche Gestaltung von Heftseiten und Plakaten und das anschließende Präsentieren der Ergebnisse gehörten ebenso zu diesem Training wie sinnerfassendes Lesen. Methoden wie Nachschlagen, Markieren, Strukturieren und Visualisieren und Tipps, um sich gezielt auf Schularbeiten und Tests vorzubereiten, rundeten das Training ab. Dabei wurde auch auf den Lerntyp, dem der einzelne Schüler angehört, Rücksicht genommen. Eine Trainingsspirale befasste sich mit Zeitmanagement und Lernplanung. Dazu durften die Schüler ihren persönlichen Kalender, Planer mitbringen, damit die nächsten Schularbeiten, Tests, Prüfungen usw. in Portionen zerlegt eintragen werden konnten.

Die Schüler waren ausnahmslos mit Feuereifer und Ausdauer bei der Sache. Selbstverständlich kam auch der Spaß nicht zu kurz. Was beim Methodentraining gelernt wird, kann in allen Unterrichtsgegenständen und bei unterschiedlichen Unterrichtsmethoden angewendet werden.

 

Berufspraktische Tage

Im Rahmen der berufspraktischen Tage erhielten die Schüler der PTS die Möglichkeit – je nach Interesse und Neigungen – in der zukünftigen Berufs- und Arbeitswelt zu schnuppern.
Alle 14 Schüler nahmen das Angebot in Anspruch und verbrachten 5 Tage in Betrieben der näheren und weiteren Umgebung unseres Schulortes. Laut Nachfrage zeigten sich unsere Schüler interessiert und engagiert. „Fleißig, arbeitswillig, gute Manieren“, lautete einer der vielen Kommentare. Wir danken allen Verantwortlichen in den Betrieben für ihr Verständnis und ihr Entgegenkommen.
Im Berufsorientierungsunterricht werden die Erfahrungen, die die Schüler während der Schnuppertage gemacht haben, ausgewertet.
Die Wichtigkeit des „Schnupperns“ wurde von allen Schülern bestätigt. Wir werden den Schülerinnen und Schülern im Frühjahr noch einmal die Möglichkeit bieten, einen – wenn auch kurzen – Ausflug in die Berufs- und Arbeitswelt zu machen.

 

Die SchülerInnen der PTS im Kindergarten

Am 15. Jänner 2OO9 besuchte die PTS Klasse in der Religionsstunde den Kindergarten Zurndorf. Der Besuch stand unter dem Motto: „ Auch die Jüngsten ernst nehmen, für sie Zeit haben, auf sie eingehen.“ Jesus hat bei einem Streitgespräch zu seinen Jüngern gesagt:“ Wer so klein sein kann wie ein Kind, der ist im Himmelreich der Größte!“ Manch Kleiner strahlte über das ganze Gesicht, wenn sich der Große für ihn interessierte, mit ihm das Legohaus, das Feuerwehrauto oder den Kran fertig baute. Einige Schüler und Kindergartenkinder machten es sich bei Kuchen und Kaffee in der Spielküche gemütlich.

Beim Abschied drückten die Kindergartenkinder ihre Nasen an den Scheiben platt, um ja den Großen noch einmal winken zu können.

 

 

Adventfeier der NMS Zurndorf

 

gekonnt dargeboten von den Schülern der Neuen Mittelschule Zurndorf und des PTS im Rahmen der Adventfeier am 19.12.2008. Manch verborgenes Talent kam dabei zum Vorschein. Alle waren mit viel Begeisterung bei der Sache. Zum Abschluss wurden die zahlreichen Gäste eingeladen, mit den Schülern das Lied: „Mary`s boy Child“ zu singen. Bei Kuchen und Kaffee, zur Verfügung gestellt vom Elternverein, fand der Abend einen ruhigen und gemütlichen Ausklang.

 

Suchtpräventionsveranstaltung für die 3. und die 4. Klasse

Suchtprävention ist eine wichtige Aufgabe der Gesundheitsförderung in den Schulen. Zentrale Elemente sind hier die Stärkung der Persönlichkeit der Jugendlichen, Information über Suchtmittel, Sucht und Suchtvorbeugung und die Förderung eines positiven Schulklimas.

Im Dezember hatten die Schüler der 3. und 4.Klasse die Möglichkeit, in einem Seminar mit einem Experten über Suchtmittelmissbrauch zu sprechen. Dabei konnten die Schüler auch mit einer „Promille Brille“ testen, wie schwierig es ist, in alkoholisiertem Zustand Handlungen fehlerfrei durchzuführen. Auch im Biologieunterricht haben die Schüler die Möglichkeit, ihre Stärken und Schwächen zu erkennen, um so zu einer gestärkten Persönlichkeit zu werden. Dies ist eine wichtige Vorraussetzung, um „nein“ zu Drogen sagen zu können. Im Februar wird ein Elternabend zum Thema Suchtprävention stattfinden und im Frühjahr sind gruppendynamische Übungen mit integrierter Gewaltprävention für die Schüler geplant.

 

Martin Selle - KRIMIWERKSTATT

„Zum Schriftsteller wird man geboren.“ Dieser Meinung waren wir Lehrer und Schüler der NMS Zurndorf noch bis vor kurzem.
Der bekannte Kinder- und Jugendbuchautor Martin SELLE bewies uns am 11.12.2008 jedoch das Gegenteil. Wir durften einen Vormittag lang in seine „Krimi-Werkstatt“ hineinschnuppern. Der Autor erklärte Schritt für Schritt wie ein Buch entsteht, auf welchen Eckpfeilern eine erfolgreiche Kriminalgeschichte aufgebaut ist, wie die Handlung logisch entwickelt wird, wie wichtig interessante Schauplätze sind – kurz: wie man den Leser mit seiner Geschichte fesselt. Während sich die Schüler der 3. und 4. Klasse selbst als „Schreiberlinge“ versuchen durften, hatten die Jüngeren bei einem Quiz die Chance ein Buch zu gewinnen. Natürlich durften wir auch eine Kostprobe aus einer der erfolgreichen Erzählungen des Autors hören. Durch seinen äußerst lebhaften Vortrag verstand es Martin Selle hervorragend die Schüler in seinen Bann zu ziehen.
Nach diesem in vielerlei Hinsicht spannenden Vormittag verließ er viele nach mehr Lesefutter hungrige Schüler

 

Happy Christmas to Governor Schwarzenegger - English Days in der NMS Zurndorf

Der Native Speaker und Trainer Eric Lessner ist seit einigen Jahren der beliebte Englischintensivkursbetreuer in der Neuen Mittelschule Zurndorf. Er stammt aus Los Angeles, wo er bei seinem letzten Besuch Kontakte zu Mr. Governor Arnold Schwarzeneggers Büro knüpfte. Mr. Schwarzenegger versprach den Schülern Autogramme, falls sie ihm englische Briefe schreiben. Das war für die Kinder Motivation genug, gemeinsam mit den Trainern der English Days Briefe zu formulieren. An drei Tagen unterrichteten Eric, Andrew, und Bing die Schüler. Dabei wurde der Wortschatz erweitert und aktuelle Themen wie Tatoos und Piercings diskutiert. Lustige Gewinnspiele rundeten das Programm ab. Den Chinesen Bing konnten die Schüler schon beim Sprachentag kennen lernen. Er spricht mehrere Sprachen und lernte den Schülern auch ein paar chinesische Wörter. Nun gehen viele Weihnachtsgrüße an einen sehr erfolgreichen Austro-Amerikaner. In seiner besten Rolle, der Vorbildrolle, kann Mr Schwarzenegger eine Liste erfolgreicher Abschnitte in seinem Leben vorweisen. Vielleicht macht auch einmal ein Schüler aus der NMS eine ähnliche Karriere in den USA...

 

 

Hereinspaziert – Tag der offenen Tür in der NMS Zurndorf

Am 26. 11. 2008 luden SchülerInnen und LehrerInnen der NMS Zurndorf in der Zeit von 8.15 Uhr bis 11.30 Uhr zu einem informativen Rundgang durch die Schule. Zukünftige SchülerInnen der umliegenden Volksschulen und deren Eltern hatten die Möglichkeit, in verschiedenen Stationen Einblicke in das Unterrichtsgeschehen zu nehmen und so ein bisschen „Mittelschul-Luft“ zu schnuppern. Dieses erste Kennenlernen in einem zwanglosen Umfeld trug dazu bei Berührungsängste auf Schüler- und Elternseite abzubauen, Gespräche und erste Kontakte anzubahnen und den Schülerinnen und Schülern den Schritt in eine neue Lernumgebung zu erleichtern. Schon bei der Begrüßung durch HDir. Luise Maar ließ die große Anzahl an Besuchern erkennen, dass ein großes Interesse an der NMS Zurndorf besteht.

Die Gäste durften die Bereiche Naturwissenschaften, Informatik, Musik, Sport und Soziales Lernen kennen lernen. Außerdem konnten sie die Bibliothek der Schule erkunden und spielerisch den Gegenstand Deutsch erleben. Viele NMS-SchülerInnen hatten sich sofort bereit erklärt, an den einzelnen Stationen mitzuwirken. Obwohl die Vorbereitungsarbeiten viel Zeit in Anspruch nahmen, waren die Schülerinnen und Schüler der NMS mit Herz und Engagement bei der Sache. Der Tag der offenen Tür wurde so zu einem Erlebnis der besonderen Art, sowohl für die Besucher der Schule, als auch für die Schülerinnen und Schüler der NMS Zurndorf. Lernen mit- und voneinander, sich präsentieren einerseits und Erlerntes an andere weitergeben gehörten zu den Schwerpunkten des Tages.

Somit wurde dieser Tag nicht nur zu einem wichtigen Informationsaustausch für künftige Schülerinnen, deren Eltern und LehrerInnen, er stellte auch einen wichtigen Lernschritt für alle aktiv Beteiligten der NMS dar: Lernen, um andere zu informieren, seine persönliche Begeisterung weitergeben und projektorientiert an einem Themenschwerpunkt arbeiten – diese Ziele ließen sich im Rahmen des Tages der offenen Tür in besonderer Weise umsetzen. Türen öffnen und auf andere zugehen, sie einladen und zum Bleiben anregen – all diese Komponenten machten diesen Tag zu einem Wohlfühl-Tag für Gäste und Betreuer, neue und erfahrene SchülerInnen, Eltern und auch Lehrer.

Fotos

 

„Orientierungstag - Religionsunterricht kann auch anders sein!“

Am 13. November 2008 erlebte die PolyTechnischeSchule mit ihren Religionslehrern Finster Paula und Finster Susanne einen Orientierungstag unter der Leitung von Dipl. Päd. Helga Fleischhacker im Pfarrzentrum Parndorf. Bei Spielen, Workshops und Diskussionen wurde versucht herauszufinden, was den Schülern im Leben wichtig erscheint.

Mit Unterstützung des Elternvereins sowie der Katholischen und Evangelischen Kirchengemeinde konnten die Schüler einen spannenden und herausfordernden „anderen“ Religionsunterricht kennen lernen.

 

60 Jahre ÖJRK

Das ÖJRK möchte junge Menschen zu humanitärer Gesinnung und zu mitmenschlichem Verhalten hinführen.

Auch die NMS Zurndorf weiß um die Wichtigkeit der Vermittlung von demokratischen, humanitären und sozialen Werten. Aus Anlass des 60jährigen Bestehens des ÖJRK setzten sich unsere Schülerinnen und Schüler intensiv mit dieser wichtigen Institution auseinander. Im Rahmen einer klassen- und fächerübergreifenden Projektwoche versuchten sie sich dem Thema von den verschiedensten Seiten zu nähern. Mittels Internetrecherche wurden die geschichtlichen Daten herausgearbeitet, weiters die Bereiche, in denen das ÖJRK speziell tätig ist. Intensiv wurden die Berührungspunkte mit der Schule behandelt. Texte, die Toleranz und Gemeinschaft zum Inhalt haben, wurden besprochen und vorgetragen. Die Schüler gestalteten Wandtafeln und sangen themenbezogene Lieder, die das Gemeinschaftsgefühl stärkten. Ein Plakatwettbewerb zum Thema „Frieden“ rundete die Projektarbeit ab.

Die Ergebnisse dieser Woche konnten sich sehen lassen und wurden von den Schülern abschließend stolz vor Publikum präsentiert.

 

Schülerliga Fußball

Die Vorrunde der SL-Meisterschaft 2008/09 fand in Form von drei Kurzturnieren statt. Die NMS Zurndorf trat in der Gruppe A1 des Bezirkes Neusiedl/See an und belegte hinter der SHS Gols den zweiten Platz. Die Spieler waren mit Feuereifer bei der Sache und gingen an ihre Leistungsgrenze.

Resultate:

NMS Zurndorf – SHS Neusiedl/See 3:2 / 1:1

NMS Zurndorf – SHS Gols 0:3 / 1:5

NMS Zurndorf – HS Kittsee 2:1 / 2:4

Kader der NMS Zurndorf:


Trainer Bernhard Rainprecht; Lukas Thüringer, Christoph Bachmann, Marcel Ehrenreiter, Patrik Wisak, Kevin Jerkov, Dean Perschy, Sebastian Kast, Andreas Mayerhofer, Miroslav Hrobar, Mario Unger, Michael Böhm, Georg Stieger, Alexander Raab, Bernhard Kaspar, nicht am Foto: Patrick Gottfried, Maximilian Sattler

 

Anderssein akzeptieren…..

„ Berührungsängste abbauen – Verständnis für einander aufbauen – Anderssein akzeptieren gelingt nur dann, wenn aufeinander zugegangen, miteinander geredet, miteinander gearbeitet wird!“
Unter diesem Motto stand ein Projekt der PTS-Klasse. Am Nachmittag des 30. Oktober besuchten sie im Rahmen des Religionsunterrichtes die Behindertenwerkstatt Zurndorf.
Gemeinsam wurde gefilzt, ausgesägt, im Garten gearbeitet, gemalt und Figuren gefertigt.
Das Miteinander hat allen Freude bereitet und die Zeit ist wie im Flug vergangen.
Der Wunsch, einen weiteren gemeinsamen Nachmittag zu verbringen ist von beiden Seiten geäußert worden.

 

„Großeinsatz“ der Feuerwehr in der NMS Zurndorf

Unter der Einsatzleitung von Oberbrandinspektor Peter PROMINTZER wurde in der NMS Zurndorf mit den Feuerwehren der Gemeinden Zurndorf, Gattendorf, Nickelsdorf, Deutsch-Jahrndorf, Potzneusiedl, Neudorf und Parndorf für den Ernstfall geübt. Nach dem Feueralarm kamen in kürzester Zeit die Feuerwehrmänner, evakuierten die Schüler unter mithilfe der Lehrer, retteten und evakuierten vermisste Schüler. Atemschutztruppen rückten aus, um das Feuer zu bekämpfen und sorgten für ausreichende Löschwasserversorgung. Durch die sehr gut organisierte Arbeit der Einsatzkräfte und der guten Zusammenarbeit mit den Schülern und dem Lehrerteam lief alles hervorragend ab. Direktorin Luise Maar sowie das Lehrerteam meinten:“ Diese Einsatzübung hat uns gezeigt, wie kompetent und schlagkräftig die Feuerwehrmannschaften handelten und nahm uns Angst vor einer wirklichen Feuerkatastrophe in der Schule.“

 

 

Das Hoval „Energie und Umwelt“ Schulprogramm

Am 3. Oktober gab es an der NMS Zurndorf ein Schulprogramm der besonderen Art. Die Firma Hoval hielt anschaulich einen Vortrag über die Umweltauswirkungen des Energieverbrauchs im Haushalt. Dafür erhielt jeder Schüler der 3., 4. und der PTS Klasse eine Mappe mit Informations- und Arbeitsblättern. Durch Emissionsmessungen an echten Heizkesseln im Schulhof konnten die Schüler erkennen, wie viele Emissionen bei den unterschiedlichen Brennstoffen, wie Gas, Holz und Pellets entstehen.

Ergänzt wurde der Vortrag mit einem abschließenden Quiz, mit dem das Gelernte nochmals wiederholt und vertieft wurde. Ziel des Programms war es, den Schülern den Stellenwert eines effizienten Energieeinsatzes im Haushalt für Klima- und Umweltschutz vor Augen zu führen. Am Ende des Vortrags bekam jeder Schüler und jeder Lehrer einen USB Stick von der Firma Hoval, auf dem alle Informationen zu finden sind.

 

Faszination SPRACHE

Verbales „Einander näher Kommen“ an der Neuen Mittelschule Zurndorf

Anlässlich des europaweiten Sprachentages am 26. September gab es eine „gute Unterhaltung“ anderer Art in der Aula der NMS Zurndorf. SchülerInnen mit nicht deutscher Muttersprache und SchülerInnen, die neben ihrer Muttersprache Deutsch auch noch andere Sprachen beherrschen, boten ihren MitschülerInnen  eine Kostprobe ihrer Sprachkenntnisse.

So begrüßten sie und stellten sich auf Slowakisch, Ungarisch, Thailändisch, Türkisch und Serbisch vor. Sie erzählten, wo und wie sie die Sprachen erlernten, und warum sie stolz sind, mehrere Sprachen zu beherrschen. Mit der Organisatorin und Moderatorin Frau Fachlehrer Brandstetter erfuhren die Zuhörer – über 100 weitere SchülerInnen – dass sich bereits deren Eltern und Großeltern über die Vorteile und positiven Erlebnisse und Auswirkungen der Mehrsprachigkeit bewusst sind und diese ihren Kinder weitervermitteln .

Ein slowakisches Mädchen berichtete über ihr Land, in dem viele Sprachminderheiten leben. Ebenso stellte die Ungarischlehrerin Orsolya Matejka ihre Heimat vor und dokumentierte anhand eines Plakates und der ungarischen Flagge einige geschichtliche und geografische Daten ihres Landes. Sie verwies unter anderem auf die Bedeutung vieler ungarischer Wörter, die auch bei uns verwendet werden. Ungarisch wird in der Neuen Mittelschule Zurndorf momentan als Unverbindliche Übung geführt und besonders von den 1. und 2. Klassen sehr gut angenommen. Ab der 3. Klasse NMS wird Ungarisch verpflichtend als 2. lebende Fremdsprache unterrichtet.

Der amerikanische Trainer Eric Lessner, der Betreiber der Sprachenschule "EEL" in Weiden am See, ist an unserer Schule schon sehr bekannt und beliebt. Viele Schüler erlebten ihn schon in der „English week“, die bereits öfter in der NMS Zurndorf angeboten und erfolgreich durchgeführt wurde. Eric Lessner motivierte die Kinder durch englische Anweisungen zur Bewegung und heizte durch englische Kommentare und Witze die Stimmung an. Begleitet wurde er von dem amerikanischen Chinesen Bing Chen, der in Ungarn wohnt und unterrichtet. Er beherrscht 4 Sprachen, davon faszinierte er besonders durch spanische und chinesische Konversation. In englischer Sprache übermittelt er Eindrücke aus seinem Leben.

Sprachenvielfalt fasziniert, verbindet, bringt Freude und Freunde. Besonders im europäischen Wirtschaftsraum ist es wichtig, über gute Sprachkenntnisse zu verfügen. Auf diese Weise steigen nicht nur die beruflichen Aufstiegsmöglichkeiten sondern auch die persönliche Lebensqualität. Ob im Job, in der Schule, im Urlaub oder einfach unter Freunden, Sprachenvielfalt bereichert. Diese Botschaft verstanden die Schüler, sie wollen ihre Kenntnisse auch einmal an ihre Kinder weitergeben.

 

Miteinander beginnen – Kennenlern- und Orientierungsabend

Die Neue Mittelschule Zurndorf lud zu einem Interessensaustausch zwischen Eltern, Lehrern und Schülern.

Am Beginn des neuen Schuljahres war es HDir. Luise Maar und ihrem Lehrerteam ein Anliegen, mit den Eltern und Schülern in Kontakt zu treten. Kooperation und Kommunikation werden großgeschrieben und dies soll schon am Anfang dieses gemeinsamen Weges für alle offensichtlich sein. Sich auszutauschen, Anliegen zu äußern, Verbesserungsvorschläge einzubringen und einfach Anteil nehmen an einer wichtigen Lebenswelt der Kinder – nämlich dem Lernort Schule - soll für alle Eltern der Schüler eine Selbstverständlichkeit sein.

HDir. Luise Maar eröffnete den Informations- und Gesprächsabend mit einer kurzen Einführung in die Struktur der Neuen Mittelschule. Die Aula war bis auf den letzten Platz besetzt, was als Signal für die neue Aufbruchsstimmung in der Hauptschule Zurndorf gedeutet werden kann. Unter den Eltern war viel positive Wertschätzung und eine grundsätzlich gute Stimmung zu spüren.

Einige Neuerungen gab es auch für die älteren Schülerinnen und Schüler und deren Eltern.

Fünf Kolleginnen aus der Handelsakademie Neusiedl am See gehören nun auch dem Team der NMS Zurndorf an. Ebenso konnte das Kollegium mit drei neuen Hauptschullehrern aufgestockt werden.

Ein zusätzliches Service für die Schüler der gesamten Schule war die gemeinsame Bestellung der Schulhefte und Materialien für den Unterricht. Mit dieser Initiative wollte man den Eltern das lästige Einkaufen von Schulartikeln ersparen. Die Schülerinnen und Schüler konnten somit schon in den ersten Unterrichtstagen komplett ausgerüstet für jedes Fach in den Schulalltag starten.

Das Angebot der Nachmittagsbetreuung wird gut angenommen. SchülerInnen erhalten die Möglichkeit, je nach persönlicher Neigung und Begabung aus dem Angebot der Unverbindlichen Übungen die für sie passende auszuwählen. Unter Aufsicht eines Lehrers bzw. der Nachmittagsbetreuerin werden die Hausübungen erledigt und die Freizeit sinnvoll gestaltet.

Nicht zuletzt gibt es auch baulich einige Neuerungen. Das Schulgebäude wird sukzessive renoviert.

Klassen mit wenigen Schülern erleben die Schülerinnen und Schüler selbst als sehr positiv. „Da ist es nimmer so laut“, freut sich eine Schülerin der zweiten Klasse. „Und ich kann viel mehr fragen.“

Beflügelt von vielen positiven Reaktionen und getragen von den Worten Hesses: „Jedem Anfang liegt ein Zauber inne .. “ startet das Kollegium der Neuen Mittelschule Zurndorf voller Elan in ein neues, ereignisreiches Schuljahr.

 

Sportwoche der PTS in Seeboden am Millstättersee

Bei der Ankunft am Montag ging es noch, aber dann: Gewitter, Hagel, Starkregen, Regen! Vor allem die Skater und die Biker litten unter den widrigen Bedingungen. Dennoch, wie bei den österreichischen Fußballern, überwogen am Ende die positiven Seiten. Die Kletterer bekamen einen Kletterschein, die Beachvolleyballer hatten viel Spaß beim Pritschen und beim Baggern, die Golfer einen ausgesprochen zuvorkommenden Pro und in der Zwischenzeit wurde spazieren gerannt und Tischtennis gespielt. Auch die Stadt Spittal wurde besichtigt. Am Telefon: „Heute waren wir in Spittal!“ „Wieso, ist was passiert?“

Am Freitag war dann für viele um 3:45 Tagwache (manche hatten Schlafstörungen), um 4:15 ging der Bus, um 5:00 sollte der Zug abfahren, was aber wegen kaputter Türen erst um 5:10 gelang. Aber der Anschlusszug in Villach wartete und wir kamen pünktlich und erschöpft in Gattendorf an.

 

 

Erfolgreiche Zusammenarbeit mit den örtlichen Sportorganisationen

In der KMS gibt es seit September 2007 viele verschiedene Sportangebote

Im wöchentlichen Wechsel werden vier Sportarten angeboten, die von Trainern der örtlichen Sportvereine geleitet werden. Angeboten werden Jiu Jitsu, Bogenschießen, Tennis und Tischtennis.

Zusätzlich trainiert eine hochqualifizierte Tanzlehrerin „Disco Dancing“, was vor allem von Mädchen besucht wird und der örtliche Jugendfußballtrainer die Schülerliga Fußball, welche sich sehr großer Beliebtheit erfreut.

Besondere Beachtung und Anerkennung gebührt den Trainern und Schülern des Sportschützenvereins Zurndorf. Alle Schüler, die diese Sportart gewählt haben, haben landes- und bundesweite Erfolge erreicht.

Andreas Hiermann, Landesmeisterschaft in Neusiedl GOLD, Bezirksmeisterschaft in Eisenstadt GOLD, Staatsmeisterschaft in Tirol GOLD

Daniel Brandl, 6 GOLD, 4 SILBER, 3 BRONZE

Manuel Kollar, 4 GOLD, 1 SILBER

Florian Sörös, 3 GOLD, 3 SILBER

Christoph Brandl, 2 GOLD, 5 SILBER, 2 BRONZE

Maria Ebner, 4 GOLD, 3 SILBER

Auf diesem Wege sei allen Trainern herzlichst gedankt!

 

 

„english-week“ mit Trainer Eric Lessner in der KMS

Englisch ist nach wie vor die Weltsprache

Bereits im Dezember fand eine „english-week“ in unserer Schule statt. Der aus Los Angeles stammende Trainer Eric Lessner und zwei weitere amerikanische Lehrer unterrichteten die SchülerInnen, die sich freiwillig in Englisch weiterbilden wollten. Nach dem großen Erfolg im 1. Semester boten wir neuerlich eine english-week an. An drei Tagen unterrichtete Eric Lessner die besonders interessierten SchülerInnen und legte dabei großen Wert auf das Sprechen. So wurden Diskussionen geführt, Dialoge geübt und eine Rätselrallye beim Biotop veranstaltet. Auch die Grammatik kam nicht zu kurz. Besonders gut gefielen den SchülerInnen die motivierenden Spiele und das „American Football“ Spiel.

 

 

 

Kreativ mit einfachen Materialien

Nach einer Fantasiereise bastelten und malten unsere Schüler.

 

Frühlingswanderung durch den Schlosspark

Auf der Frühlingswanderung durch den Schlosspark wurden die Schüler dem Fotografen der Kirchenzeitung begleitet. Ein junger Student versuchte den Schülern durch Spiele die Natur näher zu bringen.

 

„Wo man singt, da lass dich ruhig nieder…..“

Kick off – Veranstaltung zur Kooperation: Musikschule - Neue Mittelschule – Volksschule

Die Schulgemeinschaft Musikschule musica la mobile, Volksschule und Hauptschule beabsichtigt ein Schulblasorchester aufzubauen. Das Musizieren in einem Orchester gibt dem Mitwirkenden ein Erfolgserlebnis von unschätzbarem Wert. Es fördert die Konzentrationsfähigkeit, trägt zur Persönlichkeitsbildung bei und es erzieht den jungen Menschen zum Einordnen ohne Zwang in ein Ganzes. Start war der Projekttag am 4. 4. 2008.
Am Freitag gab es in der Schulhalle für die Schüler der Volksschule und der 1. – 3. Klasse der Hauptschule gleich zu Unterrichtsbeginn ein Konzert vom Musikverein, das von den Schülern mit Begeisterung angenommen wurde. Danach durften die Schüler in Workshops die Instrumente selbst in die Hand nehmen, unter fachlicher Anleitung ausprobieren und Informationen sammeln. Wer Erfahrungen zu allen Instrumenten einholte, und seinen Instrumentenpass vollständig ausgefüllt hatte, darf eine gratis Schnupperstunde besuchen. Weiters findet in Bildnerische Erziehung ein Zeichen- oder Malwettbewerb zum Thema Musikinstrumente statt, bei dem das schönste Kunstwerk mit einem Preis ausgezeichnet wird.
Ein weiterer Schritt ist ein Elterninformationsabend für Interessierte und schlussendlich die Anmeldung für den Unterricht in der Musikschule. Es werden hoffentlich viele Schüler dieses Angebot annehmen.

 

Schi- und Snowboardkurs in Altenmarkt

Gleich in aller Früh am Mittwoch nach den Osterferien bestiegen 27 SchülerInnen und 3 LehrerInnen den Bus nach Altenmarkt/Pongau, um schon ab Mittag die Pisten zu verunsichern. Auf perfekt präparierten Hängen am tief verschneiten Zauchensee wurde geübt und für das abschließende Rennen trainiert. Am Abend stand der Spass im Vordergrund - im Turnsaal, dem Vortragsraum, dem Fernsehraum und der Disko unterhielt man sich blendend.

Mehr Fotos

 

Mission erfolgreich abgeschlossen

Die Projektgruppe „A-Team“ der Handelsschule Neusiedl am See und Schüler der Hauptschule Zurndorf präsentierten am Donnerstag, 6. März 2008 im Rahmen ihres Abschlussprojektes die Neue Mittelschule Zurndorf. Nachdem die Direktorin Luise Maar der HS Zurndorf und Direktor Rudolf Denk der HAK/HAS Neusiedl am See die zahlreichen Besucher, darunter auch einige Bürgermeister und Vizebürgermeister, begrüßt hatten, begann der eigentliche Event. Neben den neuen Fächern, die die SchülerInnen der Leithatalschule Zurndorf vorstellten, wurden den Zuhörern auch die Schwerpunkte des neuen Modellversuchs näher gebracht. Weiters wurden aktuelle Projekte der Schule vorgestellt. Die Projektarbeiten wurden zusätzlich an Stellwänden sehr anschaulich präsentiert und dokumentiert. Durch das Programm führten abwechselnd die Schüler der Handelsschule sowie die Schüler der HS Zurndorf.
Einige SchülerInnen sorgten mit dem Lied „Rock you“ unter der Leitung von Herrn Fachlehrer Erich Zechmeister für gute Stimmung.
Im Anschluss bot der Elternverein Zurndorf einige Köstlichkeiten an. Während des gemütlichen Teils wurden mittels einer Powerpointpräsentation Steckbriefe des Lehrerteams gezeigt. Dabei wurde von Seiten der Eltern die Gelegenheit genutzt, sich noch weitere Informationen über die Schule und den neuen Schwerpunkten zu beschaffen.
Es war eine gelungene Veranstaltung. Lehrer wie Eltern zeigten sich von den professionellen Vorführungen begeistert. Die Eigenständigkeit, das verantwortungsbewusste und kompetente Arbeiten der Schüler wurde lobend festgestellt.

Buntes Treiben in der HS Zurndorf

Am Faschingdienstag war die Halle in der Hauptschule Zurndorf zu einem großen Schauplatz geworden: Lustig dekoriert, Zuschauerlogen, Tanzfläche und Bühne mit technischem Accessoire. Mitten drin - faschingstreibende verkleidete SchülerInnen, LehrerInnen, Direktorin Luise Maar und Bürgermeister Werner Falb-Meixner. Ehemaliger Kollege und jetziger Pressefotograf Hannes Pronai war auch mit dabei und hielt die interessantesten Szenen fest. Ab 12 Uhr begann die große Show, bei der sich die SchülerInnen aller Klassen beteiligten. Mit Musik und in gereimten Sätzen wurde begrüßt und das Fest eröffnet. Es folgte ein buntes Programm, das durch Spiel und Abwechslung die Stimmung aufheizte. Gespielte Witze in deutscher und englischer Sprache erheiterten das Publikum. Pantomime, wo die Schüler aufgefordert wurden, zu erraten, wer oder was, dargestellt wird, wechselten mit sportlichen Übungen auf Turnmatten. Lieder, begleitet auf Gitarre, luden zum Mitsingen ein, natürlich durften Hip Hop und Tänze aus dem Wilden Westen(Osten) nicht fehlen. Im letzten Teil der Feier war freies Faschingstreiben angesagt, für die Musik sorgten Schüler der 4. Klassen.

Essen und Trinken übernahm unser Elternverein, auch spendierten sie allen Beteiligten einen köstlichen Faschingkrapfen. Das Lehrerteam war begeistert: Unsere SchülerInnen zeigten sich von ihrer besten Seite, sowohl bei den Vorbereitungsarbeiten als auch bei den Darbietungen. Die neue Direktorin Luise Maar meint: Es war ein tolles Fest. Miteinander etwas auf die Beine stellen, gemeinsam feiern und Spaß haben ist eine wichtige Komponente, nicht nur im Schulalltag. Daran werden wir sicher noch weiter arbeiten.

Mehr Fotos

Eine Faschingsfeier der anderen Art erlebten unsere SchülerInnen der Nachmittagsbetreuung zusätzlich am Faschingmontag am Friedrichshof.

Im Anschluss daran ladet der Elternverein zu einem kleinen Imbiss ein.

 

KMS-NEWS fertiggestellt

Die 1. Ausgabe der Schülerzeitung der KMS Zurndorf wurde von den SchülerInnen der 4A fertiggestellt. Dafür herzlichen Dank. Ein besonderer Dank gilt vor allem Frau Fl. Elfriede Rosner und Frau Mag. Brigitte Karger für ihren großen Einsatz. Die Zeitung wird noch vor Weihnachten gratis an alle Haushalten der Sprengelgemeinden verteilt.

Die Zeitung liegt auch ONLINE als PDF auf.

Hallenturnier Schülerliga Fußball

Beim Hallenturnier in der Sporthalle der SHS Neusiedl/See erreichte unsere Mannschaft den hervorragenden 3. Platz gleich hinter den beiden großen Schulen des Bezirks. Gratulation!

Spielergebnisse

Tag der offenen Tür

Am 29. November waren die Schülern, Eltern und Lehrer der Volksschulen Deutsch Jahrndorf, Gattendorf, Nickelsdorf und Zurndorf in unserer Schule zu Gast. Auch etliche politische Vertreter der Spengelgemeinden konnten wir begrüßen. Von 8:30 bis 12:00 stellten unsere Schüler die Kooperation mit der HAK/HAS Neusiedl/See, die Nachmittagsbetreuung, Versuche im Physiksaal, eine Musikstunde, die beiden Compterräume, die Bibliothek und den Turnsaal vor. Zwischendurch konnten sich die Erwachsenen mit Kaffee und Kuchen stärken und die Kinder unsere Sitzgarnitur in der Pausenhalle ausprobieren. Zum Abschluss der Veranstaltung zeigten sich die Gäste von unserem vielfältigen Angebot, speziell von den guten Pizzaweckerl und den Getränken, begeistert. Wir bedanken uns bei allen Beteiligten für das gute Gelingen der Veranstaltung.
Fotos der Veranstaltung

 

 

Lärincze-Fuäballturnier in Hegyeshalom

Die äLärincze-Lajos-Hauptschuleä in Hegyeshalom veranstaltete am 22. November zum 13. Mal das Fuäball-Hallenturnier um den LäRINCZE-POKAL. Neben vier teilnehmenden Mannschaften aus Ungarn war auch heuer wieder eine gemischte Mannschaft aus der KMS und der PTS Zurndorf unter der Leitung des erfahrenen Trainers Hannes Pronai eingeladen. Nach sehr fairen, aber manchmal harten Matches musste sich unser Team nur den Gastgebern aus Hegyeshalom geschlagen geben und erreichte so den hervorragenden 2. Platz.
Fotos der Veranstaltung

 

 

 

Am 9. November fand in Frauenkirchen der Martinilauf 2007 statt. Unsere Beste, Magdalena Limp aus Nickelsdorf, 2. von links, freut sich sichtlich über ihren 5. Platz.

 

 

 

 

 

 

 

Gleich nach Schulbeginn gab es fär die 1. Klasse eine Projektwoche in Drosendorf im Waldviertel. Mit groäer Begeisterung wurde Jongliert, Theater gespielt und gewandert. Dies manchmal mit "tierischer Begleitung".

 

 

 

 

 

HS Zurndorf wird KMS Zurndorf

Das neue Schuljahr startet in Zurndorf mit groäen Veränderungen. Der Schulversuch äKooperative Mittelschule Zurndorfä wurde genehmigt und - nach dem äbertritt von OSR Karl Schandl in den wohlverdienten Ruhestand - Ernst Rozinski zum Schulleiter bestellt. Er freut sich gemeinsam mit seinen KollegInnen schon darauf, die Herausforderungen der Zeit und des Standorts anzunehmen und fär alle Beteiligten positive Läsungen zu finden.

Ausgehend von den Planungen im vergangenen Jahr wird die Kooperation mit der HAK/HAS Neusiedl am See umgesetzt. In dieser Zusammenarbeit werden einerseits die sprachlichen Fähigkeiten der SchälerInnen der 4. Klasse im Fach äDeutsch+ä und äEnglisch+ägefärdert, andererseits wird in der 3. und in der 4. Klasse im Fach äMinifirmaä das Verständnis fär wirtschaftliche Zusammenhänge geweckt. Verstärkt werden diese Schwerpunkte durch eine zusätzliche Stunde in äEnglischä und der Einfährung des Pflichtgegenstandes äInformatikä ab der 1. Klasse.

Mit 10. September beginnt auch die Ganztagsschule in getrennter Form. Von Montag bis Donnerstag von 13:15 bis 16:00 kämmern sich Petra Zawadil, ausgebildete Kindergärtnerin und Psychologin, und eine Lehrerin oder ein Lehrer um Ihre Kinder. Fär den Freitag Nachmittag steht der bewährte Hort zur Verfägung. Zum Angebot am Nachmittag zählt auch die Mäglichkeit, an den unverbindlichen äbungen Schälerliga Fuäball, Kreatives Gestalten, Kochen, Chor sowie den Freigegenständen Ungarisch und Textverarbeitung teilzunehmen. Fär die 4. Klasse gibt es in geblockter Form die verbindliche äbung Berufsorientierung. Und ein Mal pro Woche werden die Zurndorfer Vereine abwechselnd Bogenschieäen, Tischtennis, Jiu Jitsu u.s.w. anbieten. Die erste Woche wird als Schnupperwoche gratis abgehalten, dann werden fär das Essen 3 ä und fär die anschlieäende Betreuung 2 ä verrechnet.

Durch verschiedene Maänahmen wie zum Beispiel Lerntyperkennung werden die individuellen Fähigkeiten der SchälerInnen erkannt und darauf aufbauend der Unterricht geplant. Eine Kennenlernwoche in der 1. Klasse, der Schikurs sowie Projekt- und Sportwochen runden das Programm der KMS Zurndorf ab.

Besonders wichtig ist, dass das zarte Pflänzchen Schulrenovierung äber den Winter starke Wurzeln schlägt und im Sommer des nächsten Jahres schon erste Bläten zeigt. Diese sollen uns auf unserem Weg zu einer Schule, die jeder gerne besucht, einen schänen Rahmen bieten.

Beim Burgenländischen Umweltpreis 2007 gewann die Klimabündnisgruppe unter FLin Irene Brandstetter 1 000 Euro und eine Urkunde. Überreicht wurde der Preis von LH Hans Niessl und LR DI Nikolaus Berlakovich im Rahmen einer Veranstaltung im Burgenländischen Landesmuseum in Eisenstadt am 14. Juni 2007.

burgenland.at

 

Auch heuer nahmen wieder zahlreiche Schüler am Raiffeisen-Malwettbewerb teil. Die RB Zurndorf, vertreten durch Isabell Lehr und Hannes Schmidt, überreichte am 14. 6. die Preise. Auf Ortsebene errangen Petra Honzova, Michelle Dachs und Andreas Kollar jeweils den 1. Preis. Beim Quizwettbewerb waren Nadine Stefanek, Verena Farkas, Jennifer Dürr und Michael Schneeberger die glücklichen Preisträger.
Besonders hervorzuheben ist Kristina HAIDER, die österreichweit den 2. Platz erringen konnte und dafür mit einer Digitalkamera belohnt wurde.

 

Ein Besuch des Kindermuseums ZOOM und des Tiergartens Schönbrunn brachte interessante Informationen und auch Entspannung für die Schüler der 1A, der 2A sowie einigen aus 3A und 4A in den stressreichen Schlusstagen des laufenden Schuljahres. Begleitet wurden sie von den Klassenvorständen FLin Irene Brandstetter, FLin Elfriede Pronai und FLin Eva Stifter.

In der Sitzung des Schulforums am 5. Juni 2007 wurde die Einrichtung einer Ganztagsschule in getrennter Abfolge und die Kooperation mit der HAK/HAS Neusiedl/See beschlossen.

Am 14. Mai war die 4A mit der Klimabündnis-Projektleiterin FLin Irene Brandstetter sowie Klassenvorstand FLin Evelyn Lunzer, FLin Friderike Schandl, FL Ernst Rozinski und Elternvereinsobfrau Sonja Muth in Eisenstadt, um bei der Preisverleihung für die Landessieger der Kindermeilenkampagne 2006 teil zu nehmen. Die Urkunde wurde von Landesrätin Verena Dunst, Landesschulratspräsident Dr. Gerhard Resch, Klimabündnis-Geschäftsführer Mag. Wolfgang Mehl und Umweltanwalt Mag. Hermann Frühstück überreicht.

burgenland.at

klimabündnis.at

Die 1A war mit ihrem Klassenvorstand Irene Brandstetter und Frau Fachlehrerin Petra Nitschinger von 7. bis 11. Mai in Großmutschen auf Projektwoche. Neben vielen anderen lustigen Sachen gab es eine Draisinenfahrt und einen Besuch in der Therme Loipersdorf.

 

 

Vom 18. bis zum 23. 3. waren 39 Schüler und 4 Lehrer in Altenmarkt/Pongau auf Schulschikurs. Dank des Wintereinbruchs fanden sie hervorragende Schneeverhältnisse und am letzten Tag auch eine gute Sicht vor.